Visages Villages / Gesichter einer Reise

ciné-club

FRA 2017. R: Agnès Varda, JR. Dokumentarfilm. 94 Min. OmdtU. FSK: 0

Agnès Varda, née en 1928, et JR, né en 1983, partent arpenter la Province : la grande Dame du film français moderne, en route avec un artiste de rue, ils photographieront ensemble les gens qu’ils rencontrent, qu’ils afficheront en grand format sur des pans de murs. Des visages décorant des maisons délabrées d’une commune abandonnée, des ouvriers figurant sur des containers à La Rochelle, les pieds et les yeux de Varda attachés à des wagons de marchandises : l’art vient se présenter parmi les hommes, et les hommes se laissent surprendre par l’art. De cet échange naît une amitié  invraisemblable entre la pionnière de la Nouvelle Vague et le jeune artiste photographe. Ils se taquinent et partagent le plaisir à leur création saisissante et éphémère : un film sur l’art et ses artistes, les souvenirs, le présent et les hommes, dont on ne parlerait pas assez. Ce documentaire a été primé meilleur de sa catégorie à Cannes.

Jeudi 18.10.2018, 19h30, VO, au Cinema Quadrat, Collinistr. 1, 68161 Mannheim, entrée dés 19h.

GESICHTER EINER REISE

Agnès Varda, geboren 1928, und JR, geboren 1983, auf einer gemeinsamen Reise durch die
französische Provinz: Die Grande Dame des französischen Films der Moderne unterwegs mit einem Street Art-Künstler, und gemeinsam fotografieren sie Menschen, um diese Bilder in riesenhafter Postergröße an Fassaden anzubringen. Gesichter an verfallenen Häusern einer verlassenen Ortschaft, Arbeiter an Frachtcontainern in La Rochelle, Vardas Füße und Augen an Güterwaggons: Die Kunst kommt zu den Menschen, und die Menschen lassen sich von der Kunst überraschen. Dabei entsteht eine unwahrscheinliche Freundschaft zwischen der Pionierin der Nouvelle Vague und dem jungen Fotokünstler, die mit freundlichen Neckereien großen Spaß an ihren so eindrucksvollen wie vergänglichen Aktionen zeigen: Ein Film über Kunst und Künstler, Erinnerungen, Gegenwart und die Menschen, die sonst nie groß rauskommen. Ausgezeichnet als bester Dokumentarfilm in Cannes.

Donnerstag, 18.10.2018, OV.m.dt.U., 19:30, im Cinema Quadrat, Collinistr.1, 68161 Mannheim

 


Eintrittspreise :
8 € — Regulär
6 € — Ermäßigt (Schüler/Studenten/ Institut Français-Sprachkurs-teilnehmer/ DFVMitglieder*)
5 € — Mitglieder Cinema Quadrat
Aufpreis bei Überlänge (ab 140 Min.): 1,50 €.
*Sie erhalten den ermäßigten DFV-Eintritt, wenn Sie sich bis zum 18. Oktober 2018 per E-Mail bei unserem Vorstandsmitglied und Organisatorin des Ciné-clubs Cosima Besse (cosima.besse@dfv-rhein-neckar.org) anmelden.

Eine Kooperation des Cinema Quadrat, des Institut Français Mannheim und der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar. Mit freundlicher Unterstützung des Romanischen Seminars der Universität Mannheim.

Vivement jeudi!

Les vacances de Monsieur Hulot / Die Ferien des Monsieur Hulot

ciné-club

FRA 1953. R: Jacques Tati. D: Jacques Tati, Nathalie Pascaud, Michele Rolla,
Valentine Camax. 88 Min. OmdtU. FSK: 6

Monsieur Hulot, un homme aussi poli qu’étourdi, décide de prendre des vacances à la plage. Équipé de son chapeau et de sa pipe, ce voyageur aimable et excentrique tente de
se comporter comme tous les autres touristes autour de lui, venus pour échapper à leur quotidien. Ainsi en jouant au tennis, aux cartes ou en partant en excursion, sans s’en
rendre compte il perturbe la routine vacancière autour de lui.
Avec le personnage de Monsieur Hulot le réalisateur Jacques Tatie créa l’une des figures comiques les plus connues. Le film s’inscrit dans la tradition des comédies cultes : avec un mélange tout à fait unique dans son genre, de pantomime et comique burlesque, Tatie fait preuve d’un sens de l’observation particulièrement juste pour les conventions, les maladresses du quotidien – un chef-d’oeuvre.

Einführung: Dr. Alexander Sigelen, Vorstand Cinema Quadrat

Jeudi 26.07.2018, 19h30, VO, au Cinema Quadrat, Collinistr. 1, 68161 Mannheim.

DIE FERIEN DES MONSIEUR HULOT
Monsieur Hulot, so höflich wie schusselig, macht Urlaub am Meer. Mit Hut, Pfeife und Hochwasserhosen versucht der so exzentrische wie liebenswerte Hulot, der doch so gerne dazugehören möchte, sich im Urlaub zu benehmen wie jeder andere, der vom Alltag entspannen möchte. Und bringt völlig unbeabsichtigt die Routinen der anderen Touristen zwischen Tennis und Kartenspiel, Ausflügen und Strandleben durcheinander.
Mit seiner Figur des Monsieur Hulot schuf Jacques Tati einen der berühmtesten komischen Typen. Und dieser Urlaubsfilm wurde zum unbestreitbaren Klassiker der Filmkomödie:
In seiner unnachahmlichen Mischung aus Pantomime und Slapstick drehte Jacques Tati mit untrüglichem Gespür für Konventionen und für die Tücken des Alltags höchst humorvoll den wundervollsten Ferienfilm aller Zeiten.

Donnerstag, 26.07.2018, OV.m.dt.U., 19:30, im Cinema Quadrat, Collinistr.1, 68161 Mannheim


Eintrittspreise :
8 € — Regulär
6 € — Ermäßigt (Schüler/Studenten/ Institut Français-Sprachkurs-teilnehmer/ DFV-Mitglieder*)
5 € — Mitglieder Cinema Quadrat
Aufpreis bei Überlänge (ab 140 Min.): 1,50 €.
*Sie erhalten den ermäßigten DFV-Eintritt, wenn Sie sich bis zum 25. Juli 2018 per E-Mail bei unserem Vorstandsmitglied und Organisatorin des Ciné-clubs Cosima Besse (cosima.besse@dfv-rhein-neckar.org) anmelden.

Eine Kooperation des Cinema Quadrat, des Institut Français Mannheim und der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar. Mit freundlicher Unterstützung des Romanischen Seminars der Universität Mannheim.

Vivement jeudi!

L’écume des jours/ Der Schaum der Tage

ciné-club

FRA 2013. R: Michel Gondry. D: Romain Duris, Audrey Tautou, Gad Elmaleh, Omar Sy, Aïssa Maïga, Charlotte Le Bon. 94 Min. OmdtU. FSK: 12
Michel Gondry, le plus excentrique des réalisateurs français, nous livre ici l’adaptation fantasmagorique et riche en idée du roman surréaliste de Boris Vian. Le résultat : un mélodrame enjoué d’une tragédie amoureuse fantastique.
Le riche noceur Colin a tout ce dont il a rêvé : un cuisinier, un chauffeur, une souris dans le tiroir de sa cuisine et un piano-cocktail qui lui prépare des boissons assorties aux morceaux qu’il joue. Il vit le coup de foudre avec Chloé, qu’il épouse sans plus attendre. Les deux vivent le grand bonheur jusqu’au jour où un flocon de neige se pose dans les poumons de Chloé pour y faire pousser un nénuphar. Colin dépense sa fortune pour des médicaments et des
traitements aux fleurs – sans succès.
Un film absolument fou, triste, délicat, particulièrement absurde où des poignées de portes grouillent sur le sol et les héros dansent sur des nuages. Dans sa splendeur enchanteresse le film met en scène la beauté du grand amour.

Jeudi 28.06.2018, 19h30, VO, au Cinema Quadrat, Collinistr. 1, 68161 Mannheim.

Einführung: prof. dr. cornelia ruhe, Professorin für Literatur- und Medienwissenschaften am Romanischen Seminar der Universität Mannheim


DER SCHAUM DER TAGE

Michel Gondry, der exzentrische Bastler unter Frankreichs Regisseuren, verfilmte Boris Vians surrealen Kultroman als höchst einfallsreiche, bilderfinderische Fantasmagorie: Ein höchst verspieltes Melodram, eine ungeheuer fantasievolle Liebestragödie. Der reiche Lebemann Colin hat alles, was er braucht: Koch, Chauffeur, eine Maus in der Küchenschublade und ein Pianocktail, das zu Musik den perfekten Cocktail mixt. Dann verliebt er sich unsterblich in Chloé, und alsbald heiraten die beiden. Sie sind so glücklich – doch eine Schneeflocke setzt sich in Chloés Lunge fest, in der nun eine Seerose wächst. Teure Medikamente bringen ebenso wenig Heilung wie eine Blumenkur, und alsbald hat Colin sein ganzes Vermögen ausgegeben.
Ein wilder, trauriger, liebevoller, übermäßiger, absurder Film, in dem Türklingeln herumkrabbeln und man auf Wolken fliegen kann – und der trotz seiner Märchenhaftigkeit der Wahrheit großer Liebe auf die Spur kommt.

 

Donnerstag, 28.06.2018, OV.m.dt.U., 19:30, im Cinema Quadrat, Collinistr.1, 68161 Mannheim


Eintrittspreise :
8 € — Regulär
6 € — Ermäßigt (Schüler/Studenten/ Institut Français-Sprachkurs-teilnehmer/ DFV-Mitglieder*)
5 € — Mitglieder Cinema Quadrat
Aufpreis bei Überlänge (ab 140 Min.): 1,50 €.
*Sie erhalten den ermäßigten DFV-Eintritt, wenn Sie sich bis zum 27. juni 2018 per E-Mail bei unserem Vorstandsmitglied und Organisatorin des Ciné-clubs Cosima Besse (cosima.besse@dfv-rhein-neckar.org) anmelden.

Eine Kooperation des Cinema Quadrat, des Institut Français Mannheim und der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar. Mit freundlicher Unterstützung des Romanischen Seminars der Universität Mannheim.

Vivement jeudi!

 

Allez les Bleus!

Fußballübertragung

A vos agendas ! Premier match des Bleus en Russie !
Le coup d’envoi de la rencontre France-Australie sera donné samedi 16 juin à 12h00. Retrouvez-nous au Sportsbar Whistle à Mannheim, Q6, 3 dès 11h30. Ce resto-bar est l’endroit idéal pour regarder ce match. Alors venez tous soutenir les Bleus devant les fabuleux grands écrans du Whistle. Il va de soi que les supporters australiens sont aussi les bienvenus.
Avant le match, des spécialistes du foot originaires de la région évoqueront les relations franco-allemandes passées et présentes en matière de foot. Et qui sait, Julian Nagelsmann, l’entraîneur du 1899 Hoffenheim, viendra peut-être même nous faire une petite visite-surprise !
Les commentateurs en herbe parmi les spectateurs sont les bienvenus. Par ailleurs, les paris sur l’issue du match seront ouverts… le gagnant se verra non seulement offrir une bouteille de champagne, mais aussi le titre de « voyant du mois ».

Vive le foot!

Bildhinweis: Pixabay

Patients / Lieber leben

ciné-club

FRA 2017. R: Grand Corps Malade, Mehdi Idir. D: Pablo Pauly,Soufiane Guerrab, Moussa Mansaly, Nailia Harzoune, Anne Benoît. 112 Min. OmdtU.
FSK: 6

Le jeune Benjamin, aussi éloquent que sportif, se retrouve dans une clinique de rééducation suite à un accident où il s’est cassé une vertèbre cervicale. On lui annonce qu’il va finir en fauteuil roulant. Il perd toute son indépendance, même pour téléphoner, aller aux toilettes ou manger, il a toujours besoin des aides-soignants, comme l’heureux Jean-Marie ou Christiane la maladroite. Il fait la rencontre d’autres patients, parmi eux Farid, également en fauteuil
roulant, ou Toussaint et Steve qui comme Ben ne se laissent pas décourager. Et puis il y a encore la magnifique Samia…

Dans son premier film le slameur Grand Corps Malade, alias Fabien Marsaud, touche à des sujets forts – allégés pardes protagonistes à la fois blagueurs et guerriers. Le réalisateur lui-même a été paralysé après son accident en 1997 – il met en scène des héros blessés qui ont appris à faire face à leur destin en gardant le sourire.

Jeudi 24.05.2018, 19h30, VO, au Cinema Quadrat, Collinistr. 1, 68161 Mannheim.

Einführung: Cosima Besse, Vorstand Deutsch-Französische Vereinigung Rhein-Neckar e.V.

LIEBER LEBEN


Der ebenso junge wie schlagfertige wie sportliche Benjamin kommt nach einem schweren Unfall, bei dem er sich einen Halswirbel gebrochen hat, in ein Reha-Zentrum. Benjamin wird wohl für den Rest seines Lebens im Rollstuhl sitzen. Ob telefonieren, pinkeln oder essen
– nichts geht mehr bei Ben ohne die Hilfe von Pflegern wie der ungeschickten Christiane
oder dem stets gut gelaunten Jean-Marie. Er lernt eine Reihe von anderen Patienten
kennen, darunter Farid, der ebenfalls im Rollstuhl sitzt, oder Toussaint und Steve, die sich
wie Benjamin nicht unterkriegen lassen. Und dann ist da noch die bildhübsche Samia…
In seiner ersten Regiearbeit packt der Poetry-Slam-Künstler Grand Corps Malade alias
Fabien Marsaud ein schweres Thema an – und verarbeitet es auf besondere Weise mit
dieser Gruppe von Knallköpfen und Kämpfern. Der Regisseur selbst ist seit einem Unfall
1997 gelähmt – und zeigt hier versehrte Helden, die die große Kunst gelernt haben,
das Unglück einfach aus- und wegzulachen.

Donnerstag, 24.05.2018, OV.m.dt.U., 19:30, im Cinema Quadrat, Collinistr.1, 68161 Mannheim

 


Eintrittspreise :
8 € — Regulär
6 € — Ermäßigt (Schüler/Studenten/ Institut Français-Sprachkurs-teilnehmer/ DFV-Mitglieder*)
5 € — Mitglieder Cinema Quadrat
Aufpreis bei Überlänge (ab 140 Min.): 1,50 €.
*Sie erhalten den ermäßigten DFV-Eintritt, wenn Sie sich bis zum 23. MAI 2018 per E-Mail bei unserem Vorstandsmitglied und Organisatorin des Ciné-clubs Cosima Besse (cosima.besse@dfv-rhein-neckar.org) anmelden.

Eine Kooperation des Cinema Quadrat, des Institut Français Mannheim und der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar. Mit freundlicher Unterstützung des Romanischen Seminars der Universität Mannheim.

Vivement jeudi!

Football et Nation en France et en Allemagne

Vortrag

En pleine lucarne : Football et Nation en France et en Allemagne 1954-2018 // Une approche comparative de la couverture télévisuelle de la Coupe du  
monde de football

Le 14 juin débutera la Coupe du monde de football organisée en Russie.
Il s’agit sans aucun doute de „l’événement monstre“ (P. Nora)  programmé qui bénéficie de la couverture médiatique la plus massive au  niveau mondial. Sous ces prémisses, Jean Christophe Meyer se propose  de montrer comment la couverture télévisuelle des diverses éditions du  tournoi majeur de la FIFA permet de mettre en évidence ce que  l’évolution du paysage médiatique et du système national des sports  français et allemand a contribué à l’écriture du roman national des  deux côtés du Rhin depuis 1954.

Conférence en français le jeudi 3 mai de 18h à 19h30, en salle EW 242 au château de Mannheim.

Introduction : Caroline Mary-Franssen (Université MA, Coprésidente DFV)
Partenariats : Uni MA, RomSem et DFV
___________________________________________________________________

Dr. Jean-Christophe Meyer (Universität Straßburg) wird über Fußball
und Nation in Frankreich und Deutschland von 1954 bis 2018 sprechen
und die Fernsehübertragung der Fußball-WM im Deutsch-Französischen
Vergleich analysieren.

Der Vortrag findet auf Französisch statt am Donnerstag 03.05.18, von 18:00-19:30 Uhr im Schloss Mannheim Otto Mann Hörsaal EW 242.

Vivement jeudi!

Bildhinweis: pixabay

Die Grenzen überwinden

Vortrag

Die Grenzen überwinden: Zusammenarbeiten und Miteinanderleben am Oberrhein

Zu Gast zwei Experten des Deutsch-Französischen:
Dr. Jean Christophe Meyer (Universität Straßburg): Deutsch-französische Städtepartnerschaften am Oberrhein, ein Erfolgsmodell?
Dr. Patrice Harster (Direktor des Eurodistrikts PAMINA): Die europäische Integration erfolgreich verwirklichen: Das Beispiel des Eurodistrikts PAMINA an der deutsch-französischen Grenze

In der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts trug die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Rahmen des europäischen Integrationsprozesses erheblich dazu bei, dass auch am Oberrhein die „Narben der Geschichte“ allmählich heilten und dieses Gebiet zu den beispielhaften transnationalen europäischen Regionen gezählt wurde. In diesem Zusammenhang stellt man zwangsläufig die Frage nach dem Stellenwert deutsch-französischer Städtepartnerschaften und deren Beitrag zur „Überwindung der Grenze“ in dieser Region. Darüber hinaus erleichtert und stärkt das Eurodistrikt PAMINA die grenzüberschreitende Zusammenarbeit für eine nachhaltige und gleichmäßige Entwicklung des Gebiets, um so das alltägliche Leben der Bürger zu verbessern.

Moderation: Dr. Caroline Mary-Franssen (Universität MA, DFV)

Kommen Sie vorbei: Donnerstag, 12. April 19:00 – 20:30, im Schloss Mannheim, Fuchs Petrolub Festsaal (Schloss Ostflügel) Raum O 138.

Kooperationspartner: RomSem der Universität Mannheim, ABSOLVENTUM UNI-MANNHEIM, Institut Français und Deutsch-Französische Vereinigung Rhein-Neckar.

Vivement jeudi!

Le management à la française

Vortrag

Existe-t-il un management à la française ?

Notre invitée, Dr. Catherine Müller-Kroll y répondra en donnant trois clés. Participez à cette soirée jeudi 15 mars à 18h en salle EW 145 dans le château de Mannheim.

Dr. Caroline Mary-Franssen (Université MA, Coprésidente DFV) animera la soirée.

Partenariats : Université de Mannheim, RomSem et DFV


Gibt es ein Management à la française?

Zu dieser und weiteren Fragen wird Dr. Catherine Müller-Kroll am Donnerstag, den 15. März um 18 Uhr referieren. Der Vortrag findet im Raum EW 145 der Universität Mannheim statt. Kommen Sie vorbei und diskutieren Sie mit!

Moderation: Dr. Caroline Mary-Franssen (RomSem, Ko-Präsidentin DFV)
Der Vortrag findet auf Französisch statt.

Kooperation: Universität Mannheim, RomSem und DFV

 

vivement jeudi!

Weltfrauentag – Amélie Saadia chante Barbara

Barbara, une grande artiste si proche de nous, si proche de tous et pourtant si inatteignable. Barbara, sa parole universelle, tellement singulière et touchante. Dans son programme Barbara, Amélie Saadia chante et joue les chansons des années 60 de Barbara. Des chansons de jeunesse déjà empreintes de rondeur, de profondeur mais aussi de la joie de vivre insouciante de Barbara, de son humour et de sa finesse. Amélie récitera aussi des extraits des Fragments d’un discours amoureux de Roland Barthes.

Amélie Saadia, chanteuse lyrique diplômée de l’Université des Arts de Berlin, spécialisée en musique baroque et contemporaine, se produit également en chansons – françaises et allemandes en s’accompagnant au piano.

Caroline Mary-Franssen (Université de MA, Coprésidente DFV) animera la soirée et donnera une brève introduction.

Le concert aura lieu le jeudi 8 mars à l’Université de Mannheim, en salle 0138 à 19h00.

Réservations (10 EUR / 8 EUR) : mary-franssen@phil.uni-mannheim.de


Die große Künstlerin Barbara ist uns so nah und doch unerreichbar: Ihr universelles Wort, so einzigartig und rührend. In ihrem Barbara gewidmeten Programm, singt und spielt Amélie Saadia die Lieder von der jungen Barbara aus den Sechzigern. Diese Lieder sind bereits geprägt von Offenheit, Tiefe und zugleich auch von Barbaras unbeschwerter Lebensfreude, Humor und Finesse. Amélie wird auch Auszüge aus Roland Barthes‘ Fragment d’un discours amoureux vorlesen.

Amélie Saadia, französische lyrische Sängerin und Mezzosoprane, Absolventin der Universität der Künste in Berlin hat sich auf barocke und zeitgenössische Musik spezialisiert, tritt auch mit französischen und deutschen Chansons auf, indem sie singt und zugleich sich am Klavier begleitet.

Grußwort und Moderation: Dr. Caroline Mary-Franssen (Universität MA, Co-Präsidentin der DFV)

Das Konzert findet am Donnerstag, den 8. März in der Mannheimer Universität im Saal O138 statt.

Anmeldung (10 EUR / 8 EUR) : mary-franssen@phil.uni-mannheim.de

Kooperation: Universität Mannheim, RomSem und DFV

Vivement jeudi!

Les garçons et Guillaume à table/ Maman und ich

ciné-club

FRA 2013. R: Guillaume Gallienne. D: Guillaume Gallienne, André Marcon, Françoise Fabian, Nanou Garcia, Diane Kruger. 87 Min. OmdtU. FSK: 12

Depuis qu’il est enfant les parents de Guillaume font une différence entre lui et ses frères. Après avoir eu deux fils, sa mère révait d’une petite fille. Pour plaire à sa mère Guillaume, qui ne s’intéresse ni au sport ni aux « truc de garçons », aime se déguiser pour jouer la fille qu’il n’est pas. Une fois jeune adulte, il peine à construire son identité et trouver son orientation sexuelle et personnelle.
Ce film autobiographique est basé sur l’histoire vécue par Guillaume Gallienne – avec l’astuce comique que l’acteur se joue lui-même mais interprète également sa mère. Ainsi la relation très proche entre les deux culmine dans son jeu désinvolte, sensible et ingénieux de travesti. Un film qui a fait fureur en France et qui fut récompensé avec 5 césars.

Jeudi 22.03.2018, 19h30, VO, au Cinema Quadrat, Collinistr. 1, 68161 Mannheim

MAMAN UND ICH

Schon als kleine Kinder wurden Guillaume und seine beiden Brüder von ihren Eltern nicht gleichwertig behandelt. Denn nach zwei Söhnen wünscht sich Guillaumes Mutter nichts sehnlicher als ein Mädchen. Also schlüpft Guillaume, der sich weder für Sport noch für andere sogenannte „Jungssachen“ interessiert, in die Rolle der erträumten Tochter. Als  heranwachsender Mann jedoch, der nicht weiß, wer und was er eigentlich ist und sein will, begibt sich Guillaume auf eine sexuelle und persönliche Identitätssuche.
Der autobiographische Film beruht auf Galliennes eigenen Lebenserfahrungen – mit dem Trick, dass er sowohl sich selbst als auch seine temperamentvolle Mutter spielt. Die Identifikation des Mamasöhnchens wird damit auf die Spitze getrieben in dieser höchst vergnüglichen Travestie, die mit größtem Einfallsreichtum und mit größtem Einfühlungsvermögen punktet: Ein enormer Publikumshit in Frankreich, der mit fünf Césars ausgezeichnet wurde.

Donnerstag, 22.03.2018, OV.m.dt.U., 19:30, im Cinema Quadrat, Collinistr.1, 68161 Mannheim

Einführung: Dr. Caroline Mary-Franssen, Co-Vorsitzende der Deutsch-Französischen Vereinigung
Rhein-Neckar e.V., Lektoratsleiterin am Romanischen Seminar der Universität Mannheim


Eintrittspreise :
8 € — Regulär
6 € — Ermäßigt (Schüler/Studenten/ Institut Français-Sprachkurs-teilnehmer/ DFVMitglieder*)
5 € — Mitglieder Cinema Quadrat
Aufpreis bei Überlänge (ab 140 Min.): 1,50 €.
*Sie erhalten den ermäßigten DFV-Eintritt, wenn Sie sich bis zum 21. März 2018 per E-Mail bei unserem Vorstandsmitglied und Organisatorin des Ciné-clubs Cosima Besse (cosima.besse@dfv-rhein-neckar.org) anmelden.

Eine Kooperation des Cinema Quadrat, des Institut Français Mannheim und der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar. Mit freundlicher Unterstützung des Romanischen Seminars der Universität Mannheim.

Vivement jeudi!