La guerre est déclarée / Das Leben gehört uns

FRA 2011. R: Valérie Donzelli. D: Valérie Donzelli, Jérémie Elkaim, César Desseix, Gabriel Elkaïm. 100 Min. OmdtU. FSK: 6

Roméo et Juliette se rencontrent en boîte, c’est le coup de foudre. Ils se sont trouvés. Leur amour est comblé par la naissance de leur fils Adam. Bébé, il pleure beaucoup et la pédiatre déconseille l’allaitement. Adam peine à apprendre à marcher, son visage est asymétrique – peu après les médecins diagnostiquent l’origine de son mal-être : une tumeur cérébrale. L’opération réussit, seulement la tumeur est maligne… Roméo et Juliette se battent corps et âme pour sauver leur fils – leur amour survivra-t-il à cette guerre ? Valérie Donzelli porte à l’écran l’histoire de sa propre vie de mère avec Jérémie Elkaïm (Roméo) et de leur fils Gabriel, atteint du cancer. Leur histoire est racontée avec finesse, légèreté et vitalité : un manifeste aigre-doux de la vie.

Jeudi 25.1.2018, 19h30, VO, au Cinema Quadrat, Collinistr. 1, 68161 Mannheim


Das Leben gehört uns

Liebe auf den ersten Blick in der Disco. Juliette und Roméo sind glücklich. Und bekommen alsbald einen Sohn, Adam. Adam ist ein Schreikind. Die Kinderärztin rät vom Stillen ab. Adam kann nicht laufen, er hat ein asymmetrisches Gesicht – erst spät wird er richtig untersucht. Diagnose: Hirntumor. Die Operation verläuft gut, doch der Tumor ist bösartig. Ein Kampf um sein Leben beginnt, ein Kampf, dem Juliette und Roméo alles opfern werden, vielleicht auch ihre Liebe… Valérie Donzellis Familiendrama ist autobiographisch gefärbt, gemeinsam mit Co-Darsteller Jérémie Elkaïm hat sie das Drehbuch geschrieben: Die beiden waren ein Paar, ihr Sohn Gabriel war an Krebs erkrankt. Das persönliche Schicksal ist hier aber nicht tränenschwer, sondern bunt und pop-affin erzählt: Das Verspielte und das Schwere gehen im Leben Hand in Hand.

Donnerstag, 25.1.2018, OVmdtU, 19:30, im Cinema Quadrat, Collinistr.1, 68161 Mannheim

Einführung: Cosima Besse, Master-Studentin (Literatur, Medien und Kultur der Moderne) an der Universität Mannheim, Vorstandsmitglied der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar e.V.


Eintrittspreise :
8 € — Regulär
6 € — Ermäßigt (Schüler/Studenten/ Institut Français-Sprachkurs-teilnehmer/ DFVMitglieder*)
5 € — Mitglieder Cinema Quadrat
Aufpreis bei Überlänge (ab 140 Min.): 1,50 €.
*Sie erhalten den ermäßigten DFV-Eintritt, wenn Sie sich bis zum 25. Oktober 2017 per E-Mail bei unserem Vorstandsmitglied und Organisatorin des Ciné-clubs Cosima Besse (cosima.besse@dfv-rhein-neckar.org) anmelden.

Eine Kooperation des Cinema Quadrat, des Institut Français Mannheim und der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar. Mit freundlicher Unterstützung des Romanischen Seminars der Universität Mannheim.

Vivement jeudi!

Le tout nouveau testament / Das brandneue Testament

BEL/FRA/LUX 2015. R: Jaco Van Dormael. D: Benoît Poelvoorde, Pili Groyne, Yolande Moreau, Catherine Deneuve. 115 Min. OmdtU. FSK: 12

Dieu est vivant, il vit parmi nous dans un appartement délabré à Bruxelles. De là le vieux
cholérique s’amuse à tyranniser sa femme, sa fille et toute l’humanité. Jusqu’au jour où sa fille
ne le supporte plus et décide d’envoyer un sms à tous annonçant le jour de sa mort. Par ailleurs
elle disparait à travers un passage dissimulé dans le lave-vaisselle dans l’espoir de rétablir l’ordre
divin sur terre. Avec le bon-dieu à ses trousses, elle part à la recherche d’apôtres, car elle sait
que le monde a besoin d’un tout nouveau testament. Jaco Van Dormael réunit un casting
franco-belge fantastique, pour raconter sa comédie absurde au message humain : pour sauver
le monde il faut un coeur humain.

Jeudi 21.12.2017, 19h30, VO, au Cinema Quadrat, Collinistr. 1, 68161 Mannheim


Das brandneue Testament

Gott lebt, und zwar in einer heruntergekommenen Mietwohnung in Brüssel. Von hier aus tyrannisiert der Unterschichts-Choleriker nicht nur seine Frau und die zehnjährige Tochter, sondern die ganze Menschheit. Seine Tochter kann das nicht mehr mitansehen. Sie schickt per SMS jedem Erdenbürger sein Sterbedatum und verschwindet dann mittels eines Geheimgangs durch die Waschmaschine (!) in die wirkliche Welt, um eine neue göttliche Ordnung zu errichten. Verfolgt von Gott dem Herrn persönlich sucht sie Apostel, denn sie weiß: Die Welt braucht ein „brandneues Testament“. Jaco Van Dormael versammelt eine wunderbare belgisch-französische Besetzung, um in einer absurd-witzigen Geschichte die wirkliche Humanität herauszustellen: Um die Welt zu retten, braucht es ein menschliches Herz in der göttlichen Allmacht.

Donnerstag, 21.12.2017, OVmdtU, 19:30, im Cinema Quadrat, Collinistr.1, 68161 Mannheim

Einführung: Sabine Fischer, Geschäftsführerin des Cinema Quadrat e.V.


Eintrittspreise :
8 € — Regulär
6 € — Ermäßigt (Schüler/Studenten/ Institut Français-Sprachkurs-teilnehmer/ DFVMitglieder*)
5 € — Mitglieder Cinema Quadrat
Aufpreis bei Überlänge (ab 140 Min.): 1,50 €.
*Sie erhalten den ermäßigten DFV-Eintritt, wenn Sie sich bis zum 25. Oktober 2017 per E-Mail bei unserem Vorstandsmitglied und Organisatorin des Ciné-clubs Cosima Besse (cosima.besse@dfv-rhein-neckar.org) anmelden.

Eine Kooperation des Cinema Quadrat, des Institut Français Mannheim und der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar. Mit freundlicher Unterstützung des Romanischen Seminars der Universität Mannheim.

Vivement jeudi!

Autour des symboles de la République française

Eindrücke unserer Veranstaltungam 9. November über die Symbole der französischen Republik:

Merci Ralf Kissel (Institut d’Études Politiques, Paris et membre de la DFV) für diesen spannenden Vortrag!
Merci an die zahlreichen Besucher und die fruchtbare Diskussion zwischen Franzosen und Deutschen en français zum Schluss!

Vivement jeudi!

La loi du marché / Der Wert des Menschen

FRA 2015. R: Stéphane Brizé. D: Vincent Lindon, Karine de Mirbeck, Matthieu Schaller. 91 Min. OmdtU. FSK: 0

Thierry a 50 ans lorsqu’il se retrouve sans emploi – trop vieux pour changer de voie professionnelle et trop jeune pour la retraite. S’ensuit une odyssée déprimante entre pôle-emploi, reconversions, recherche d’emploi et les entretiens d’embauches.
La pression financière se fait sentir. Thierry se retrouve dans une situation oppressante qui le contraint à jouer le rôle de l’impuissant qui perd le contrôle sur sa vie. C’est alors qu’il décroche un job dans un supermarché. Travaillant maintenant comme détective il se met à soupçonner les défavorisés. Petit à petit, Thierry est prisonnier du pouvoir, de l’injustice sociale et
se retrouve face à des dilemmes moraux. Le film de Stéphane Brizé, palmé par le prix du Jury à Cannes, flirte avec le genre du documentaire : à l’exception du protagoniste et sa famille tous les personnages sont interprétés par des amateurs, qui jouent leurs propres rôles. A Cannes, Vincent Lindon obtint le prix du 1er rôle masculin.

Jeudi 30.11.2017, 19h30, VO, au Cinema Quadrat, Collinistr. 1, 68161 Mannheim


Der Wert des Menschen

Thierry wird mit über 50 Jahren arbeitslos. Zu alt für einen radikalen Neuanfang, zu jung für die Rente. Arbeitsamt, Umschulung, Bewerbungsgespräche. Das Geld wird knapp. Thierry findet sich in der Situation des Ohnmächtigen, des Bittstellers, des Untergeordneten wieder. Erst, als er einen Job als Sicherheitsmann in einem Supermarkt bekommt, scheint sich seine persönliche Situation zu verbessern – doch nun ist er es, der als Ladendetektiv die Unterprivilegierten argwöhnisch zu beobachten hat… Das moralische Dilemma erwächst aus den Machtverhältnissen im sozialen Unrechtsstaat, in dessen Fängen sich Thierry verfängt. Stéphane Brizé inszeniert sein erschütterndes Drama quasidokumentarisch: Abgesehen von Thierry und seiner Familie agieren Laien, die sich selbst spielen. In Cannes wurde er mit dem Jurypreis und mit der Auszeichnung für den besten Schauspieler bedacht.

Donnerstag, 30.11.2017, OVmdtU, 19:30, im Cinema Quadrat, Collinistr.1, 68161 Mannheim

Einführung: Dr. Inge Beisel, Akademische Oberrätin, Dozentin für romanische Literatur- & Medienwissenschaften an der Universität Mannheim


Eintrittspreise :
8 € — Regulär
6 € — Ermäßigt (Schüler/Studenten/ Institut Français-Sprachkurs-teilnehmer/ DFVMitglieder*)
5 € — Mitglieder Cinema Quadrat
Aufpreis bei Überlänge (ab 140 Min.): 1,50 €.
*Sie erhalten den ermäßigten DFV-Eintritt, wenn Sie sich bis zum 25. Oktober 2017 per E-Mail bei unserem Vorstandsmitglied und Organisatorin des Ciné-clubs Cosima Besse (cosima.besse@dfv-rhein-neckar.org) anmelden.

Eine Kooperation des Cinema Quadrat, des Institut Français Mannheim und der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar. Mit freundlicher Unterstützung des Romanischen Seminars der Universität Mannheim.

 

Vivement jeudi!

Die ersten Monate der Präsidentschaft Emmanuel Macrons – eine Zwischenbilanz

Zwei deutsch-französischen Experten werden unsere Gäste sein: Prof. Dr. Frank Baasner (Direktor des Deutsch-Französischen Instituts Ludwigsburg) und Jean-Luc Bredel (Präsident der Kulturstiftung Oberrhein, ehem. Leiter des Institut Français Heidelberg).

Grußwort: Christian Specht (Erster Bürgermeister der Stadt Mannheim, 1. Vorsitzender des Institut Français Mannheim)

Moderation: Dr. Caroline Mary-Franssen (Universität Mannheim, 2. Vorsitzende der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar e.V. )

Un verre de l’amitié sera organisée par la Fachschaft SpLit.

Am Donnerstag, den 26. Oktober, um 19 Uhr im Arkadentheater (EW 086) der Universität Mannheim.

Eine Kooperation der Universität Mannheim, des Institut Français Mannheim und der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar e.V.

Partage franco-allemand autour de la littérature

Impressions de notre „journée littéraire“ ce lundi 16 octobre avec deux rencontres littéraires franco-allemandes:

Muriel Zürcher conclu la rencontre pour les apprentis écrivains à la fac en insistant „lisez, lisez et lisez encore“. Angela Mohr a parlé de son bégaiement, elle a partagé une expérience de vie difficile qu’elle a certes surmontée et qui prend sens dans une collectivité scolaire. L’investissement des élèves et de leur prof, mon ancienne étudiante et aujourd’hui collègue, Elisabeth Walther, leur choix de chansons, cette chorale émouvante, leur écoute, l’accueil chaleureux et la disponibilité de l’équipe de direction ont participé au succès de cette rencontre-lecture franco-allemande. Responsable de l’animation, j’ai fait le choix de respecter le type de rencontre française et allemande, avec une priorité donnée à l’échange côté français et une place plus conséquente pour la lecture côté allemand. Ce qui faisait un bel équilibre. Cette journée a pu être organisée grâce à la générosité de la Fondation Entente Franco-Allemande.

Bildhinweis: Caroline Mary-Franssen

La vie d‘Adèle/ Blau ist eine warme Farbe

FRA/BEL/ESP 2013. R: Abdellatif Kechiche. D: Léa Seydoux, Adèle Exarchopoulos, Salim Kechiouche, Aurélien Recoing. 180 Min. OmdtU. FSK: 16

Pour la première fois dans l’histoire du cinéma, la palme d’or à Cannes fut remise à la fois au réalisateur ainsi qu’à ses deux actrices principales – un succès qui fit polémique tout comme le film lui-même. On lui reproche d’être un film scandaleux… voyons-le plutôt pour ce qu’il est : l’adaptation cinématographique d’une histoire d’amour sensuelle réalisée par Abdellatif Kechiche d’après le roman graphique de Julia Maroh. La jeune Adèle, 15 ans, forme un couple avec Emma, une étudiante en art de quelques années son aînée. Le spectateur suit avec passion les aléas de cette relation dévoilée dans des scènes d’amour fortes et intimes – le fait qu’il s’agit d’un amour homosexuel passe presque au second plan.

Jeudi 26.10.2017, 19h30, VO, au Cinema Quadrat, Collinistr. 1, 68161 Mannheim


BLAU IST EINE WARME FARBE

Die Goldene Palme von Cannes wurde für diesen Film vergeben – erstmals nicht nur an den Regisseur, sondern auch an seine beiden Hauptdarstellerinnen Léa Seydoux und Adèle Exarchopoulos – ein Novum, das sich einreiht in die Diskussionen und Vorwürfe, die der Film hervorrief. Ein Skandalfilm? Nein: Eine leidenschaftliche Liebesgeschichte, die Abdellatif Kechiche mit größtmöglicher emotionaler Nähe nach der Graphic Novel von Julie Maroh erzählt. Die 15jährige Adèle und die ältere Kunststudentin Emma werden ein Paar, und der Zuschauer verfolgt gebannt die Auf und Abs dieser Beziehung. Nicht nur die Liebesszenen, auch das gesamte Miteinander der beiden Liebenden entfalten eine intime Kraft und ein Gefühl der Nähe – und es ist dabei völlig irrelevant, dass es sich um eine lesbische Liebe handelt.

Donnerstag, 26.10.2017, OVmdtU, 19:30, im Cinema Quadrat, Collinistr.1, 68161 Mannheim

Einführung: Prof. Dr. Claudia Gronemann, Professorin für romanische Literatur- und Medienwissenschaften an der Universität Mannheim


Eintrittspreise :
8 € — Regulär
6 € — Ermäßigt (Schüler/Studenten/ Institut Français-Sprachkurs-teilnehmer/ DFVMitglieder*)
5 € — Mitglieder Cinema Quadrat
Aufpreis bei Überlänge (ab 140 Min.): 1,50 €.
*Sie erhalten den ermäßigten DFV-Eintritt, wenn Sie sich bis zum 25. Oktober 2017 per E-Mail bei unserem Vorstandsmitglied und Organisatorin des Ciné-clubs Cosima Besse (cosima.besse@dfv-rhein-neckar.org) anmelden.

Eine Kooperation des Cinema Quadrat, des Institut Français Mannheim und der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar. Mit freundlicher Unterstützung des Romanischen Seminars der Universität Mannheim.

Soirée autour du fromage

Venez retrouver la linguiste Svenja Dufferain (Université Mannheim), le couple de fromagers franco-allemand de la Flamm Heidelberg et Caroline Mary-Franssen (Université Mannheim, vice-présidente du Cercle franco-allemand Rhin-Neckar) qui animera cette soirée autour du fromage. Nous parlerons des caractéristiques des fromages et par ailleurs, analyserons aussi les différences d’ordre sémantique et morphologique entre les noms français et allemands sans en faire tout un fromage. Naturellement, nous dégusterons des fromages tout à fait uniques accompagnés de bons vins.

Lundi 23 octobre à 18h45 à la maison Montpellier à Heidelberg.

Avec l’aimable soutien du Cercle franco-allemand Rhin-Neckar, de la Fromagerie La Flamm Heidelberg et de la Maison de Montpellier. La manifestation a lieu dans le cadre de la Semaine française Heidelberg. Entrée : 13 € / 11€ Membre de la DFV

Merci de bien vouloir vous inscrire d’ici le 20.10. par mail (info@dfv-rhein-neckar.org) ou par téléphone à La Flamm 06221-471746



Diese Veranstaltung ist sowohl ein wissenschaftlicher als auch kulinarischer Beitrag über den Käse. Es geht um den Blick der Linguistin Svenja Dufferain zu französischen Namen für Käsemarken, der mit Pseudo-Gallizismen des deutschen Markts kontrastiert, um die Sicht eines deutsch-französichen couple de fromagers und Gaumensfreude für das Publikum. Selbstverständlich werden besondere Käse und Wein zum Verkosten angeboten. Dr. Caroline Mary-Franssen wird den Abend moderieren. Die Veranstaltung findet auf Französisch statt, bei Bedarf auch auf Deutsch.

Montag, 23. Oktober um 18:45 im Montpellierhaus in Heidelberg.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Französischen Woche Heidelberg statt.
Mit freundlicher Unterstützung der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar e.V., der Fromagerie La Flamm Heidelberg und des Montpellier-Hauses.
Eintritt: 13 € / 11 € DFV-Mitglied

Wir bitten um eine Voranmeldung bis zum 20.10. (info@dfv-rhein-neckar.org oder bei La Flamm 06221-471746)

Deutsch-französische Autorenbegegnung

Im Wechselspiel von Fragen und Antworten werden beide Preisträgerinnen des Deutsch-Französischen Jugendliteraturpreises 2017 , Angela Mohr mit ›Zwei Tage, zwei Nächte und die Wahrheit über Seifenblasen‹ und Muriel Zürcher mit ›Robin des graffs‹ sich mit dem Publikum austauschen und aus ihren Werken vorlesen.

Moderation: Dr. Caroline Mary-Franssen.

Montag, den 16. Oktober um 16 bis 18 Uhr im Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasium in Hockenheim.

Kooperationspartner: Fondation Entente Franco-Allemande und DFV.

Findet im Rahmen der Französischen Woche Heidelberg statt.

Rencontre-lecture avec Muriel Zürcher

Muriel Zürcher, lauréate française du Prix franco-allemand pour la littérature de jeunesse 2017, nous ouvrira la porte de l’univers artistique de son roman Robin des graffs (Thierry Magnier 2016). La rencontre offrira l’occasion d’échanger et de poser des questions. Elle permettra donc d’accéder aux coulisses de la création, de découvrir l’élaboration concrète d’un livre et par ailleurs de mesurer la dimension humaine, personnelle et intime de la littérature. Ce sera également l’opportunité de découvrir une œuvre et une auteure contemporaine. L’échange sur une œuvre de littérature de jeunesse est d’autant plus pertinent lorsqu’il se fait avec un groupe d’étudiants qui se destinent à devenir professeur de français dans le sens où la littérature peut être choisie comme un outil d’entrée dans la langue.

Cette rencontre-lecture sera animée par Caroline Mary-Franssen (Université de Mannheim, Vice-Présidente de la Deutsch-Französische Vereinigung Rhein-Neckar e.V.)
Coopération entre l’Université de Mannheim, la Fondation Entente Franco-Allemande et la DFV.

Lundi 16 octobre 2017 à 10h30 à l’université de Mannheim, en salle EW 145


Muriel Zürcher, französische Preisträgerin des Deutsch-Französischen Jugendliteraturpreises 2017, wird uns die Tür zur künstlerischen Welt ihres Romans Robin des graffs (Thierry Magnier 2016) öffnen. Sinn der Veranstaltung ist es, im Wechselspiel von Fragen und Antworten sich auszutauschen. Den Teilnehmern soll somit einen Einblick in die Kulissen des literarischen Schaffens gewähren. Ferner sollen auch die konkreten Seiten des Werdeganges eines Buches sowie die menschliche, persönliche und intime Dimension der Literatur näher gebracht werden. Das Treffen bietet ebenso die Möglichkeit ein Werk und eine zeitgenössische Autorin zu entdecken. Die Diskussion über ein Jugendliteraturwerk erscheint umso sinnvoller, da Studierende daran teilnehmen, die Französischlehrer werden möchten. Kann es einen relevanteren Zugang zur Zielsprache geben als Literatur?
Das Diskussionstreffen wird von Dr. Caroline Mary-Franssen (Universität Mannheim, 2. Vorsitzende der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar e.V.) moderiert.
Eine Kooperation zwischen der Universität Mannheim, la Fondation Entente Franco-Allemande und der DFV.

Montag, den 16. Oktober, um 10:30 in EW 145 der Universität Mannheim