Relève – L’histoire d’une création / Die Geschichte einer Kreation

ciné-club

FRA 2016. R: Thierry Demaizière, Alban Teurlai. Dokumentarfilm. 115 Min. OmdtU. FSK: 0

Le danseur et chorégraphe Benjamin Millepied, devenu célèbre au cinéma grâce à son travail artistique dans BLACK SWAN, est nommé à l’automne 2014 directeur du réputé Ballet de l’Opéra de Paris. Sa jeunesse, sa vision et son charisme le motivent à remettre en question la hiérarchie et les traditions. Tout en se frayant un chemin à travers la structure de l’établissement, il travaille sur la mise en scène de son premier spectacle de danse.

Le film suit pas à pas le processus de création, dévoile le travail nécessaire pour et montre la volonté d’une modernisation de l’institut de danse classique. Les merveilleuses images de Demaizière et Teurlai rendent hommage à la musique, au mouvement et à la créativité par la virtuosité de leur travail avec la caméra et une bande sonore électro-orchestrale époustouflante.

Jeudi 31.1.2019, 19h30, VO, au Cinema Quadrat, Collinistr. 1, 68161 Mannheim, entrée dés 19h.

Die Geschichte einer Kreation

Im Herbst 2014 wurde der Tänzer und Choreograph Benjamin Millepied – im Kinobereich bekannt für seine Ballett-Arbeiten für BLACK SWAN – zum Direktor des renommierten Ballettensembles der Pariser Oper ernannt. Seine Jugend, seine Vision, sein Charisma verleihen ihm den Ansporn, Hierarchien und Traditionen in Frage zu stellen. Während er sich einfindet in die Strukturen des Hauses, macht er sich daran, sein erstes Tanzstück zu erarbeiten.
Der Film folgt dem Schaffensprozess Schritt für Schritt, misst die Arbeit an der Entstehung der Tänze aus, schildert das Bemühen um eine Modernisierung der Ballettinstitution. In wundervollen Bildern würdigen Demaizière und Teurlai die Freude an Musik, Bewegung und Kreativität, mit virtuosen Kamerabewegungen und überwältigender elektronisch-orchestraler Musik.

Donnerstag, 31.1.2019, OV.m.dt.U., 19:30, im Cinema Quadrat, Collinistr.1, 68161 Mannheim

Einführung: Véronique Meyer, ehemalige Lektorin für Französisch am Romanischen Seminar der Universität Mannheim


Eintrittspreise :
8 € — Regulär
6 € — Ermäßigt (Schüler/Studenten/ Institut Français-Sprachkurs-teilnehmer/ DFVMitglieder*)
5 € — Mitglieder Cinema Quadrat
Aufpreis bei Überlänge (ab 140 Min.): 1,50 €.
*Sie erhalten den ermäßigten DFV-Eintritt, wenn Sie sich bis zum 30. januar 2019 per E-Mail bei unserem Vorstandsmitglied und Organisatorin des Ciné-clubs Cosima Besse (cosima.besse@dfv-rhein-neckar.org) anmelden.

Eine Kooperation des Cinema Quadrat, des Institut Français Mannheim und der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar. Mit freundlicher Unterstützung des Romanischen Seminars der Universität Mannheim.

Vivement jeudi!

Joyeux Noël / Merry Christmas

ciné-club

FRA/DEU/GBR/BEL 2015. R: Christian Carion. D: Diane Kruger, Benno Fürmann, Guillaume Canet, Dany Boon, Daniel Brühl. 115 Min. OmdtU. FSK: 12

Été 1914. Français, Anglais et Allemands sont en guerre, la propagande leur a fait croire qu’ils seront rentrés pour Noël. Le jour du réveillon et de la fête de l’amour approchant, le front a fini par se stabiliser. C’est le début de la guerre des tranchées. Seules quelques mètres séparent
les troupes ennemies. Une mélodie résonne au-delà des tranchées : « Sainte nuit ». Un ténor berlinois de l’opéra s’est placé dans le no man’s land et chante. Il est applaudi des deux côtés. On décide un cessez le feu pour les fêtes.
En quatre actes, Christian Clarion met en scène l’histoire vraie de ce Noël 1914, une histoire de paix au milieu d’une guerre atroce : depuis l’euphorie de guerre, le désenchantement et finalement le point culminant de l’armistice en passant par les rudes réactions des commandants face à ce geste d’humanité.

Jeudi 20.12.2018, 19h30, VO, au Cinema Quadrat, Collinistr. 1, 68161 Mannheim, entrée dés 19h.

MERRY CHRISTMAS

Im Sommer 1914 waren Franzosen, Briten, Deutsche eigentlich in den Krieg gezogen im von der Propaganda befeuerten Glauben, zu Weihnachten wieder zuhause zu sein. Jetzt nähert sich das Fest der Liebe, und die Fronten in Frankreich sind erstarrt. Der Stellungskrieg hat begonnen. Auf engstem Raum liegen sich die Kampfverbände gegenüber. Doch eine Melodie erklingt über den Schützengräben: „Stille Nacht“. Ein Berliner Operntenor stellt sich mitten ins Niemandsland und singt. Beifall erschallt von allen Seiten. Die Kampfhandlungen werden über die
Feiertage eingestellt.
Die wahre Geschichte des Weihnachtsfriedens 1914 inmitten eines unbarmherzigen Krieges erzählt Christian Clarion in vier Akten: Von der Kriegsbegeisterung über die Ernüchterung zum Höhepunkt des Waffenstillstandes – bis zu den harschen Reaktionen der Befehlshaber auf diese verbrüdernde Geste der Menschlichkeit.

Donnerstag, 20.12.2018, OV.m.dt.U., 19:30, im Cinema Quadrat, Collinistr.1, 68161 Mannheim

Einführung: Virginie Jouhaud-Neuthard, Geschäftsführerin des Institut Français Mannheim und Cosima Besse, Vorstand Deutsch-Französische Vereinigung Rhein-Neckar e.V.


Eintrittspreise :
8 € — Regulär
6 € — Ermäßigt (Schüler/Studenten/ Institut Français-Sprachkurs-teilnehmer/ DFVMitglieder*)
5 € — Mitglieder Cinema Quadrat
Aufpreis bei Überlänge (ab 140 Min.): 1,50 €.
*Sie erhalten den ermäßigten DFV-Eintritt, wenn Sie sich bis zum 19. dezember 2018 per E-Mail bei unserem Vorstandsmitglied und Organisatorin des Ciné-clubs Cosima Besse (cosima.besse@dfv-rhein-neckar.org) anmelden.

Eine Kooperation des Cinema Quadrat, des Institut Français Mannheim und der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar. Mit freundlicher Unterstützung des Romanischen Seminars der Universität Mannheim.

Vivement jeudi!

Un long dimanche de fiançailles / Mathilde – Eine große Liebe

ciné-club

FRA 2004. R: Jean-Pierre Jeunet. D: Audrey Tautou, Gaspard Ulliel, Jean-Pierre Becker,
Marion Cotillard, Jodie Foster, Jean-Pierre Darroussin, Dominique Pinon. 133 Min. OmdtU.
FSK: 12

Remarqué grâce à son film DELICATESSEN comme le spécialiste des bizarreries de tout genre, c’est LE FABULEUX DESTIN D’AMÉLIE POULAIN qui fera de Jean-Pierre Jeunet un néo-romantique aimant à fantasmer. Dans UN LONG DIMANCHE DE FIANÇAILLES, le cinéaste mêle l’absurdité de la guerre avec la profondeur du grand amour grâce à une narration audacieuse. C’est tout juste la fin de la Grande Guerre et Mathilde attend le retour de son fiancé. Elle apprend qu’il a été condamné à être envoyé en mission suicide suite à une soi-disant tentative d’automutilation. Ayant perdu sa trace dans l’enfer des tranchées, Mathilde persiste à croire en la survie de son amant, elle est prête à se battre pour affronter la force du destin. Fidèle à son style, Jeunet parvient ici à entremêler différentes voix narratives en créant un grand panorama de tristesse et traumatisme, espoir et dévouement.

Jeudi 29.11.2018, 19h30, VO, au Cinema Quadrat, Collinistr. 1, 68161 Mannheim, entrée dés 19h.

Mathilde – Eine große Liebe

Jean-Pierre Jeunet, der sich mit DELICATESSEN als Spezialist für Bizarrerien aller Art und mit
DIE FABELHAFTE WELT DER AMELIE als fabulierfreudiger Neo-Romantiker empfohlen hat, verbindet in MATHILDE – EINE GROSSE LIEBE das Absurde des Krieges mit einer abenteuerlichen Handlung und der Tiefe der Liebe. Kurz nach dem Ende des Ersten Weltkrieges
wartet Mathilde auf die Rückkehr ihres Verlobten. Und erfährt, dass er wegen angeblicher Selbstverstümmelung zum Tode bei einem Himmelfahrtskommando verurteilt worden war. Zwischen den Fronten des Stellungskrieges scheinen sich die Spuren zu verlieren – doch Mathilde glaubt hartnäckig an das Überleben ihres Geliebten und kämpft entschlossen gegen die vermeintliche Macht des Schicksals an. In dem ihm eigenen cineastischen Stil verflicht
Jeunet verschiedene Handlungsstränge zu einem großen Panorama von Trauer und Trauma, Hoffnung und Hingabe.

Donnerstag, 29.11.2018, OV.m.dt.U., 19:30, im Cinema Quadrat, Collinistr.1, 68161 Mannheim


Eintrittspreise :
8 € — Regulär
6 € — Ermäßigt (Schüler/Studenten/ Institut Français-Sprachkurs-teilnehmer/ DFVMitglieder*)
5 € — Mitglieder Cinema Quadrat
Aufpreis bei Überlänge (ab 140 Min.): 1,50 €.
*Sie erhalten den ermäßigten DFV-Eintritt, wenn Sie sich bis zum 28. November 2018 per E-Mail bei unserem Vorstandsmitglied und Organisatorin des Ciné-clubs Cosima Besse (cosima.besse@dfv-rhein-neckar.org) anmelden.

Eine Kooperation des Cinema Quadrat, des Institut Français Mannheim und der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar. Mit freundlicher Unterstützung des Romanischen Seminars der Universität Mannheim.

Vivement jeudi!

Visages Villages / Gesichter einer Reise

ciné-club

FRA 2017. R: Agnès Varda, JR. Dokumentarfilm. 94 Min. OmdtU. FSK: 0

Agnès Varda, née en 1928, et JR, né en 1983, partent arpenter la Province : la grande Dame du film français moderne, en route avec un artiste de rue, ils photographieront ensemble les gens qu’ils rencontrent, qu’ils afficheront en grand format sur des pans de murs. Des visages décorant des maisons délabrées d’une commune abandonnée, des ouvriers figurant sur des containers à La Rochelle, les pieds et les yeux de Varda attachés à des wagons de marchandises : l’art vient se présenter parmi les hommes, et les hommes se laissent surprendre par l’art. De cet échange naît une amitié  invraisemblable entre la pionnière de la Nouvelle Vague et le jeune artiste photographe. Ils se taquinent et partagent le plaisir à leur création saisissante et éphémère : un film sur l’art et ses artistes, les souvenirs, le présent et les hommes, dont on ne parlerait pas assez. Ce documentaire a été primé meilleur de sa catégorie à Cannes.

Jeudi 18.10.2018, 19h30, VO, au Cinema Quadrat, Collinistr. 1, 68161 Mannheim, entrée dés 19h.

GESICHTER EINER REISE

Agnès Varda, geboren 1928, und JR, geboren 1983, auf einer gemeinsamen Reise durch die
französische Provinz: Die Grande Dame des französischen Films der Moderne unterwegs mit einem Street Art-Künstler, und gemeinsam fotografieren sie Menschen, um diese Bilder in riesenhafter Postergröße an Fassaden anzubringen. Gesichter an verfallenen Häusern einer verlassenen Ortschaft, Arbeiter an Frachtcontainern in La Rochelle, Vardas Füße und Augen an Güterwaggons: Die Kunst kommt zu den Menschen, und die Menschen lassen sich von der Kunst überraschen. Dabei entsteht eine unwahrscheinliche Freundschaft zwischen der Pionierin der Nouvelle Vague und dem jungen Fotokünstler, die mit freundlichen Neckereien großen Spaß an ihren so eindrucksvollen wie vergänglichen Aktionen zeigen: Ein Film über Kunst und Künstler, Erinnerungen, Gegenwart und die Menschen, die sonst nie groß rauskommen. Ausgezeichnet als bester Dokumentarfilm in Cannes.

Donnerstag, 18.10.2018, OV.m.dt.U., 19:30, im Cinema Quadrat, Collinistr.1, 68161 Mannheim

 


Eintrittspreise :
8 € — Regulär
6 € — Ermäßigt (Schüler/Studenten/ Institut Français-Sprachkurs-teilnehmer/ DFVMitglieder*)
5 € — Mitglieder Cinema Quadrat
Aufpreis bei Überlänge (ab 140 Min.): 1,50 €.
*Sie erhalten den ermäßigten DFV-Eintritt, wenn Sie sich bis zum 18. Oktober 2018 per E-Mail bei unserem Vorstandsmitglied und Organisatorin des Ciné-clubs Cosima Besse (cosima.besse@dfv-rhein-neckar.org) anmelden.

Eine Kooperation des Cinema Quadrat, des Institut Français Mannheim und der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar. Mit freundlicher Unterstützung des Romanischen Seminars der Universität Mannheim.

Vivement jeudi!

Ciné-Club automne-hiver 2018/19

Seien Sie unser Gast und entdecken Sie Filmperlen des französischen Kinos. Unser prickelnder Filmherbst beginnt in der Bourgogne bei drei Geschwistern einer Winzerfamilie. Anschließend folgen wir zwei Künstlern, die Frankreich ein neues Gesicht verpassen wollen.
Unsere zwei Filme zum Jahresende stehen im Zeichen des Gedenkens an das Ende des Ersten Weltkrieges. Wir tanzen in das neue Jahr und begleiten die Choreographie-Arbeit an der Pariser Oper. Schließlich wird unser Programm abgerundet durch den (Literatur-)Klassiker um eine berühmte Nase und die Dichterqualitäten ihres Trägers.


Bienvenu au ciné-club de Mannheim. Soyez notre invité(e) et découvrez quelques perles du cinéma français. L’automne pétille et nous emmène en Bourgogne auprès d’une fratrie vigneronne. Ensuite nous suivrons deux artistes qui voyagent en France à la recherche de son nouveau visage. Nos deux films en fin d’année commémorent le jubilé de la fin de la Grande Guerre. La nouvelle année nous invite à danser en suivant le travail chorégraphique de l’Opéra de Paris. Enfin le pic culminant de notre programme : le classique (littéraire) autour d’un grand nez et son personnage aux qualités poétiques.
Bon film !

Unsere Termine im Überblick:

Donnerstag 27. September 2018: Ce qui nous lie (2017) von Cédric Klapisch
Einführung: Dr. Caroline  Mary-Franssen

Donnerstag 18. Oktober 2018: Visages Villages (2017) von Agnès Verda, JR
Einführung: Jost Henze

Donnerstag 29. November 2018: Un long dimanche de fiançailles (2004) von Jean-Pierre Jeunet
Einführung: Cosima Besse & Torsten Gertkemper

Donnerstag 20. Dezember 2018: Joyeux Noel (2015) von Christian Carion
Einführung: Cosima Besse & Virginie Jouhaud-Neuthard

Donnerstag 31. Januar 2019: Relève : L’histoire d’une création (2016) von Thierry Demaizière
Einführung: Véronique Meyer

Donnerstag 28. Februar 2019: Cyrano de Bergerac (1990) von Jean-Paul Rappenau
Einführung: Dr. Inge Beysel

Vivement jeudi!

Der Ciné-Club ist eine Kooperation des Cinema Quadrat, des Institut Français Mannheim und der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar.
Mit freundlicher Unterstützung des Romanischen Seminars der Universität Mannheim.

Les vacances de Monsieur Hulot / Die Ferien des Monsieur Hulot

ciné-club

FRA 1953. R: Jacques Tati. D: Jacques Tati, Nathalie Pascaud, Michele Rolla,
Valentine Camax. 88 Min. OmdtU. FSK: 6

Monsieur Hulot, un homme aussi poli qu’étourdi, décide de prendre des vacances à la plage. Équipé de son chapeau et de sa pipe, ce voyageur aimable et excentrique tente de
se comporter comme tous les autres touristes autour de lui, venus pour échapper à leur quotidien. Ainsi en jouant au tennis, aux cartes ou en partant en excursion, sans s’en
rendre compte il perturbe la routine vacancière autour de lui.
Avec le personnage de Monsieur Hulot le réalisateur Jacques Tatie créa l’une des figures comiques les plus connues. Le film s’inscrit dans la tradition des comédies cultes : avec un mélange tout à fait unique dans son genre, de pantomime et comique burlesque, Tatie fait preuve d’un sens de l’observation particulièrement juste pour les conventions, les maladresses du quotidien – un chef-d’oeuvre.

Einführung: Dr. Alexander Sigelen, Vorstand Cinema Quadrat

Jeudi 26.07.2018, 19h30, VO, au Cinema Quadrat, Collinistr. 1, 68161 Mannheim.

DIE FERIEN DES MONSIEUR HULOT
Monsieur Hulot, so höflich wie schusselig, macht Urlaub am Meer. Mit Hut, Pfeife und Hochwasserhosen versucht der so exzentrische wie liebenswerte Hulot, der doch so gerne dazugehören möchte, sich im Urlaub zu benehmen wie jeder andere, der vom Alltag entspannen möchte. Und bringt völlig unbeabsichtigt die Routinen der anderen Touristen zwischen Tennis und Kartenspiel, Ausflügen und Strandleben durcheinander.
Mit seiner Figur des Monsieur Hulot schuf Jacques Tati einen der berühmtesten komischen Typen. Und dieser Urlaubsfilm wurde zum unbestreitbaren Klassiker der Filmkomödie:
In seiner unnachahmlichen Mischung aus Pantomime und Slapstick drehte Jacques Tati mit untrüglichem Gespür für Konventionen und für die Tücken des Alltags höchst humorvoll den wundervollsten Ferienfilm aller Zeiten.

Donnerstag, 26.07.2018, OV.m.dt.U., 19:30, im Cinema Quadrat, Collinistr.1, 68161 Mannheim


Eintrittspreise :
8 € — Regulär
6 € — Ermäßigt (Schüler/Studenten/ Institut Français-Sprachkurs-teilnehmer/ DFV-Mitglieder*)
5 € — Mitglieder Cinema Quadrat
Aufpreis bei Überlänge (ab 140 Min.): 1,50 €.
*Sie erhalten den ermäßigten DFV-Eintritt, wenn Sie sich bis zum 25. Juli 2018 per E-Mail bei unserem Vorstandsmitglied und Organisatorin des Ciné-clubs Cosima Besse (cosima.besse@dfv-rhein-neckar.org) anmelden.

Eine Kooperation des Cinema Quadrat, des Institut Français Mannheim und der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar. Mit freundlicher Unterstützung des Romanischen Seminars der Universität Mannheim.

Vivement jeudi!

L’écume des jours/ Der Schaum der Tage

ciné-club

FRA 2013. R: Michel Gondry. D: Romain Duris, Audrey Tautou, Gad Elmaleh, Omar Sy, Aïssa Maïga, Charlotte Le Bon. 94 Min. OmdtU. FSK: 12
Michel Gondry, le plus excentrique des réalisateurs français, nous livre ici l’adaptation fantasmagorique et riche en idée du roman surréaliste de Boris Vian. Le résultat : un mélodrame enjoué d’une tragédie amoureuse fantastique.
Le riche noceur Colin a tout ce dont il a rêvé : un cuisinier, un chauffeur, une souris dans le tiroir de sa cuisine et un piano-cocktail qui lui prépare des boissons assorties aux morceaux qu’il joue. Il vit le coup de foudre avec Chloé, qu’il épouse sans plus attendre. Les deux vivent le grand bonheur jusqu’au jour où un flocon de neige se pose dans les poumons de Chloé pour y faire pousser un nénuphar. Colin dépense sa fortune pour des médicaments et des
traitements aux fleurs – sans succès.
Un film absolument fou, triste, délicat, particulièrement absurde où des poignées de portes grouillent sur le sol et les héros dansent sur des nuages. Dans sa splendeur enchanteresse le film met en scène la beauté du grand amour.

Jeudi 28.06.2018, 19h30, VO, au Cinema Quadrat, Collinistr. 1, 68161 Mannheim.

Einführung: prof. dr. cornelia ruhe, Professorin für Literatur- und Medienwissenschaften am Romanischen Seminar der Universität Mannheim


DER SCHAUM DER TAGE

Michel Gondry, der exzentrische Bastler unter Frankreichs Regisseuren, verfilmte Boris Vians surrealen Kultroman als höchst einfallsreiche, bilderfinderische Fantasmagorie: Ein höchst verspieltes Melodram, eine ungeheuer fantasievolle Liebestragödie. Der reiche Lebemann Colin hat alles, was er braucht: Koch, Chauffeur, eine Maus in der Küchenschublade und ein Pianocktail, das zu Musik den perfekten Cocktail mixt. Dann verliebt er sich unsterblich in Chloé, und alsbald heiraten die beiden. Sie sind so glücklich – doch eine Schneeflocke setzt sich in Chloés Lunge fest, in der nun eine Seerose wächst. Teure Medikamente bringen ebenso wenig Heilung wie eine Blumenkur, und alsbald hat Colin sein ganzes Vermögen ausgegeben.
Ein wilder, trauriger, liebevoller, übermäßiger, absurder Film, in dem Türklingeln herumkrabbeln und man auf Wolken fliegen kann – und der trotz seiner Märchenhaftigkeit der Wahrheit großer Liebe auf die Spur kommt.

 

Donnerstag, 28.06.2018, OV.m.dt.U., 19:30, im Cinema Quadrat, Collinistr.1, 68161 Mannheim


Eintrittspreise :
8 € — Regulär
6 € — Ermäßigt (Schüler/Studenten/ Institut Français-Sprachkurs-teilnehmer/ DFV-Mitglieder*)
5 € — Mitglieder Cinema Quadrat
Aufpreis bei Überlänge (ab 140 Min.): 1,50 €.
*Sie erhalten den ermäßigten DFV-Eintritt, wenn Sie sich bis zum 27. juni 2018 per E-Mail bei unserem Vorstandsmitglied und Organisatorin des Ciné-clubs Cosima Besse (cosima.besse@dfv-rhein-neckar.org) anmelden.

Eine Kooperation des Cinema Quadrat, des Institut Français Mannheim und der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar. Mit freundlicher Unterstützung des Romanischen Seminars der Universität Mannheim.

Vivement jeudi!

 

Patients / Lieber leben

ciné-club

FRA 2017. R: Grand Corps Malade, Mehdi Idir. D: Pablo Pauly,Soufiane Guerrab, Moussa Mansaly, Nailia Harzoune, Anne Benoît. 112 Min. OmdtU.
FSK: 6

Le jeune Benjamin, aussi éloquent que sportif, se retrouve dans une clinique de rééducation suite à un accident où il s’est cassé une vertèbre cervicale. On lui annonce qu’il va finir en fauteuil roulant. Il perd toute son indépendance, même pour téléphoner, aller aux toilettes ou manger, il a toujours besoin des aides-soignants, comme l’heureux Jean-Marie ou Christiane la maladroite. Il fait la rencontre d’autres patients, parmi eux Farid, également en fauteuil
roulant, ou Toussaint et Steve qui comme Ben ne se laissent pas décourager. Et puis il y a encore la magnifique Samia…

Dans son premier film le slameur Grand Corps Malade, alias Fabien Marsaud, touche à des sujets forts – allégés pardes protagonistes à la fois blagueurs et guerriers. Le réalisateur lui-même a été paralysé après son accident en 1997 – il met en scène des héros blessés qui ont appris à faire face à leur destin en gardant le sourire.

Jeudi 24.05.2018, 19h30, VO, au Cinema Quadrat, Collinistr. 1, 68161 Mannheim.

Einführung: Cosima Besse, Vorstand Deutsch-Französische Vereinigung Rhein-Neckar e.V.

LIEBER LEBEN


Der ebenso junge wie schlagfertige wie sportliche Benjamin kommt nach einem schweren Unfall, bei dem er sich einen Halswirbel gebrochen hat, in ein Reha-Zentrum. Benjamin wird wohl für den Rest seines Lebens im Rollstuhl sitzen. Ob telefonieren, pinkeln oder essen
– nichts geht mehr bei Ben ohne die Hilfe von Pflegern wie der ungeschickten Christiane
oder dem stets gut gelaunten Jean-Marie. Er lernt eine Reihe von anderen Patienten
kennen, darunter Farid, der ebenfalls im Rollstuhl sitzt, oder Toussaint und Steve, die sich
wie Benjamin nicht unterkriegen lassen. Und dann ist da noch die bildhübsche Samia…
In seiner ersten Regiearbeit packt der Poetry-Slam-Künstler Grand Corps Malade alias
Fabien Marsaud ein schweres Thema an – und verarbeitet es auf besondere Weise mit
dieser Gruppe von Knallköpfen und Kämpfern. Der Regisseur selbst ist seit einem Unfall
1997 gelähmt – und zeigt hier versehrte Helden, die die große Kunst gelernt haben,
das Unglück einfach aus- und wegzulachen.

Donnerstag, 24.05.2018, OV.m.dt.U., 19:30, im Cinema Quadrat, Collinistr.1, 68161 Mannheim

 


Eintrittspreise :
8 € — Regulär
6 € — Ermäßigt (Schüler/Studenten/ Institut Français-Sprachkurs-teilnehmer/ DFV-Mitglieder*)
5 € — Mitglieder Cinema Quadrat
Aufpreis bei Überlänge (ab 140 Min.): 1,50 €.
*Sie erhalten den ermäßigten DFV-Eintritt, wenn Sie sich bis zum 23. MAI 2018 per E-Mail bei unserem Vorstandsmitglied und Organisatorin des Ciné-clubs Cosima Besse (cosima.besse@dfv-rhein-neckar.org) anmelden.

Eine Kooperation des Cinema Quadrat, des Institut Français Mannheim und der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar. Mit freundlicher Unterstützung des Romanischen Seminars der Universität Mannheim.

Vivement jeudi!

Après mai / Die wilde Zeit

ciné-club

FRA 2012. R: Olivier Assayas. DA : Clément Métayer, Lola Créton, Felix Armand, Carole Combes. 122 Min. OmdtU. FSK: 12

Gilles, un élève de 17 ans grandit dans une époque mouvementée : l’après -mai 68. Lui et ses amis étaient trop jeunes à l’époque pourparticiper aux manifestations – aujourd’hui, trois ans plus tard, l’espritrévolutionnaire est toujours vivant. Entre politique et rébellion, amour et jeunesse, art et culture pop, Gilles suit le mouvement de cettepériode de renouveau engagé et se laisse emporter par l’esprit de sontemps. Il découvrira l’amour, verra naître sa passion pour la peinture et le cinéma – tout en sachant qu’il devra se frayer son chemin parmi ses amis, ses ambitions politiques et ses rêves personnels.
Inspiré par ses souvenirs de jeunesse, Olivier Assayas (CARLOS)dépeint l’ambiance de la jeunesse des années 70 : non pas sous forme d’une nostalgie rétro, mais plutôt tel un portrait honnête d’une adolescence courte mais passionnée.

Jeudi 26.04.2018, 19h30, VO, au Cinema Quadrat, Collinistr. 1, 68161 Mannheim, entrée dés 19h.


L‘Après-Mai 68 – 50 ans déjà!
Nous vous invitons à notre soirée thématique autour du jubilé de mai 1968. Levons notre verre de l‘amitié en toute convivialité, avant que trois étudiantes de Mannheim nous interprètent ce qu‘il reste de l‘esprit révolutionnaire.

DIE WILDE ZEIT

Gilles, 17jähriger Schüler, lebt in einer wilden Zeit: Der Zeit nach dem Mai ’68. Für den wirklichen Protest damals waren er und seine Freunde zu jung – doch auch drei Jahre später spüren sie den revolutionären Impuls, der in den End-Sechziger Jahren durch Frankreich drängte. Zwischen
Politik und Rebellion, Liebe und Jugend, Kunst und Popkultur treibt Gilles durch die kreative Aufbruchstimmung der Zeit, wird von ihr mitgerissen. Er entdeckt die Liebe, sein Interesse für Malerei und Film – und weiß gleichzeitig, dass er zwischen seinen Freunden, seinen politischen Überzeugungen und seinen ganz persönlichen Träumen einen eigenen Weg finden muss.

Beeinflusst von seinen eigenen Jugenderinnerungen zeichnet Olivier Assayas (CARLOS –
DER SCHAKAL) das Bild einer Jugend in den frühen 1970er Jahren: Nicht als Retro-Nostalgie, sondern als aufrichtiges Porträt einer Epoche der kurzen, flammenden Jugendzeit.

Donnerstag, 26.04.2018, OV.m.dt.U., 19:30, im Cinema Quadrat, Collinistr.1, 68161 Mannheim

Einlass bereits ab 19 Uhr:
Themenabend: L‘Après-Mai 68 – 50 ans déjà!
Herzlich willkommen zu unserem Themenabend anlässlich des 50. Jubiläums der französischen 68er. Lassen Sie uns auf den Zeitgeist anstoßen, bevor uns drei Studentinnen der Uni Mannheim eine Einführung in die damaligen Geschehnisse geben werden.


Eintrittspreise :
8 € — Regulär
6 € — Ermäßigt (Schüler/Studenten/ Institut Français-Sprachkurs-teilnehmer/ DFVMitglieder*)
5 € — Mitglieder Cinema Quadrat
Aufpreis bei Überlänge (ab 140 Min.): 1,50 €.
*Sie erhalten den ermäßigten DFV-Eintritt, wenn Sie sich bis zum 25. april 2018 per E-Mail bei unserem Vorstandsmitglied und Organisatorin des Ciné-clubs Cosima Besse (cosima.besse@dfv-rhein-neckar.org) anmelden.

Eine Kooperation des Cinema Quadrat, des Institut Français Mannheim und der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar. Mit freundlicher Unterstützung des Romanischen Seminars der Universität Mannheim.

Vivement jeudi!