Un long dimanche de fiançailles / Mathilde – Eine große Liebe

ciné-club

FRA 2004. R: Jean-Pierre Jeunet. D: Audrey Tautou, Gaspard Ulliel, Jean-Pierre Becker,
Marion Cotillard, Jodie Foster, Jean-Pierre Darroussin, Dominique Pinon. 133 Min. OmdtU.
FSK: 12

Remarqué grâce à son film DELICATESSEN comme le spécialiste des bizarreries de tout genre, c’est LE FABULEUX DESTIN D’AMÉLIE POULAIN qui fera de Jean-Pierre Jeunet un néo-romantique aimant à fantasmer. Dans UN LONG DIMANCHE DE FIANÇAILLES, le cinéaste mêle l’absurdité de la guerre avec la profondeur du grand amour grâce à une narration audacieuse. C’est tout juste la fin de la Grande Guerre et Mathilde attend le retour de son fiancé. Elle apprend qu’il a été condamné à être envoyé en mission suicide suite à une soi-disant tentative d’automutilation. Ayant perdu sa trace dans l’enfer des tranchées, Mathilde persiste à croire en la survie de son amant, elle est prête à se battre pour affronter la force du destin. Fidèle à son style, Jeunet parvient ici à entremêler différentes voix narratives en créant un grand panorama de tristesse et traumatisme, espoir et dévouement.

Jeudi 29.11.2018, 19h30, VO, au Cinema Quadrat, Collinistr. 1, 68161 Mannheim, entrée dés 19h.

Mathilde – Eine große Liebe

Jean-Pierre Jeunet, der sich mit DELICATESSEN als Spezialist für Bizarrerien aller Art und mit
DIE FABELHAFTE WELT DER AMELIE als fabulierfreudiger Neo-Romantiker empfohlen hat, verbindet in MATHILDE – EINE GROSSE LIEBE das Absurde des Krieges mit einer abenteuerlichen Handlung und der Tiefe der Liebe. Kurz nach dem Ende des Ersten Weltkrieges
wartet Mathilde auf die Rückkehr ihres Verlobten. Und erfährt, dass er wegen angeblicher Selbstverstümmelung zum Tode bei einem Himmelfahrtskommando verurteilt worden war. Zwischen den Fronten des Stellungskrieges scheinen sich die Spuren zu verlieren – doch Mathilde glaubt hartnäckig an das Überleben ihres Geliebten und kämpft entschlossen gegen die vermeintliche Macht des Schicksals an. In dem ihm eigenen cineastischen Stil verflicht
Jeunet verschiedene Handlungsstränge zu einem großen Panorama von Trauer und Trauma, Hoffnung und Hingabe.

Donnerstag, 29.11.2018, OV.m.dt.U., 19:30, im Cinema Quadrat, Collinistr.1, 68161 Mannheim


Eintrittspreise :
8 € — Regulär
6 € — Ermäßigt (Schüler/Studenten/ Institut Français-Sprachkurs-teilnehmer/ DFVMitglieder*)
5 € — Mitglieder Cinema Quadrat
Aufpreis bei Überlänge (ab 140 Min.): 1,50 €.
*Sie erhalten den ermäßigten DFV-Eintritt, wenn Sie sich bis zum 28. November 2018 per E-Mail bei unserem Vorstandsmitglied und Organisatorin des Ciné-clubs Cosima Besse (cosima.besse@dfv-rhein-neckar.org) anmelden.

Eine Kooperation des Cinema Quadrat, des Institut Français Mannheim und der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar. Mit freundlicher Unterstützung des Romanischen Seminars der Universität Mannheim.

Vivement jeudi!

Visages Villages / Gesichter einer Reise

ciné-club

FRA 2017. R: Agnès Varda, JR. Dokumentarfilm. 94 Min. OmdtU. FSK: 0

Agnès Varda, née en 1928, et JR, né en 1983, partent arpenter la Province : la grande Dame du film français moderne, en route avec un artiste de rue, ils photographieront ensemble les gens qu’ils rencontrent, qu’ils afficheront en grand format sur des pans de murs. Des visages décorant des maisons délabrées d’une commune abandonnée, des ouvriers figurant sur des containers à La Rochelle, les pieds et les yeux de Varda attachés à des wagons de marchandises : l’art vient se présenter parmi les hommes, et les hommes se laissent surprendre par l’art. De cet échange naît une amitié  invraisemblable entre la pionnière de la Nouvelle Vague et le jeune artiste photographe. Ils se taquinent et partagent le plaisir à leur création saisissante et éphémère : un film sur l’art et ses artistes, les souvenirs, le présent et les hommes, dont on ne parlerait pas assez. Ce documentaire a été primé meilleur de sa catégorie à Cannes.

Jeudi 18.10.2018, 19h30, VO, au Cinema Quadrat, Collinistr. 1, 68161 Mannheim, entrée dés 19h.

GESICHTER EINER REISE

Agnès Varda, geboren 1928, und JR, geboren 1983, auf einer gemeinsamen Reise durch die
französische Provinz: Die Grande Dame des französischen Films der Moderne unterwegs mit einem Street Art-Künstler, und gemeinsam fotografieren sie Menschen, um diese Bilder in riesenhafter Postergröße an Fassaden anzubringen. Gesichter an verfallenen Häusern einer verlassenen Ortschaft, Arbeiter an Frachtcontainern in La Rochelle, Vardas Füße und Augen an Güterwaggons: Die Kunst kommt zu den Menschen, und die Menschen lassen sich von der Kunst überraschen. Dabei entsteht eine unwahrscheinliche Freundschaft zwischen der Pionierin der Nouvelle Vague und dem jungen Fotokünstler, die mit freundlichen Neckereien großen Spaß an ihren so eindrucksvollen wie vergänglichen Aktionen zeigen: Ein Film über Kunst und Künstler, Erinnerungen, Gegenwart und die Menschen, die sonst nie groß rauskommen. Ausgezeichnet als bester Dokumentarfilm in Cannes.

Donnerstag, 18.10.2018, OV.m.dt.U., 19:30, im Cinema Quadrat, Collinistr.1, 68161 Mannheim

 


Eintrittspreise :
8 € — Regulär
6 € — Ermäßigt (Schüler/Studenten/ Institut Français-Sprachkurs-teilnehmer/ DFVMitglieder*)
5 € — Mitglieder Cinema Quadrat
Aufpreis bei Überlänge (ab 140 Min.): 1,50 €.
*Sie erhalten den ermäßigten DFV-Eintritt, wenn Sie sich bis zum 18. Oktober 2018 per E-Mail bei unserem Vorstandsmitglied und Organisatorin des Ciné-clubs Cosima Besse (cosima.besse@dfv-rhein-neckar.org) anmelden.

Eine Kooperation des Cinema Quadrat, des Institut Français Mannheim und der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar. Mit freundlicher Unterstützung des Romanischen Seminars der Universität Mannheim.

Vivement jeudi!

Les vacances de Monsieur Hulot / Die Ferien des Monsieur Hulot

ciné-club

FRA 1953. R: Jacques Tati. D: Jacques Tati, Nathalie Pascaud, Michele Rolla,
Valentine Camax. 88 Min. OmdtU. FSK: 6

Monsieur Hulot, un homme aussi poli qu’étourdi, décide de prendre des vacances à la plage. Équipé de son chapeau et de sa pipe, ce voyageur aimable et excentrique tente de
se comporter comme tous les autres touristes autour de lui, venus pour échapper à leur quotidien. Ainsi en jouant au tennis, aux cartes ou en partant en excursion, sans s’en
rendre compte il perturbe la routine vacancière autour de lui.
Avec le personnage de Monsieur Hulot le réalisateur Jacques Tatie créa l’une des figures comiques les plus connues. Le film s’inscrit dans la tradition des comédies cultes : avec un mélange tout à fait unique dans son genre, de pantomime et comique burlesque, Tatie fait preuve d’un sens de l’observation particulièrement juste pour les conventions, les maladresses du quotidien – un chef-d’oeuvre.

Einführung: Dr. Alexander Sigelen, Vorstand Cinema Quadrat

Jeudi 26.07.2018, 19h30, VO, au Cinema Quadrat, Collinistr. 1, 68161 Mannheim.

DIE FERIEN DES MONSIEUR HULOT
Monsieur Hulot, so höflich wie schusselig, macht Urlaub am Meer. Mit Hut, Pfeife und Hochwasserhosen versucht der so exzentrische wie liebenswerte Hulot, der doch so gerne dazugehören möchte, sich im Urlaub zu benehmen wie jeder andere, der vom Alltag entspannen möchte. Und bringt völlig unbeabsichtigt die Routinen der anderen Touristen zwischen Tennis und Kartenspiel, Ausflügen und Strandleben durcheinander.
Mit seiner Figur des Monsieur Hulot schuf Jacques Tati einen der berühmtesten komischen Typen. Und dieser Urlaubsfilm wurde zum unbestreitbaren Klassiker der Filmkomödie:
In seiner unnachahmlichen Mischung aus Pantomime und Slapstick drehte Jacques Tati mit untrüglichem Gespür für Konventionen und für die Tücken des Alltags höchst humorvoll den wundervollsten Ferienfilm aller Zeiten.

Donnerstag, 26.07.2018, OV.m.dt.U., 19:30, im Cinema Quadrat, Collinistr.1, 68161 Mannheim


Eintrittspreise :
8 € — Regulär
6 € — Ermäßigt (Schüler/Studenten/ Institut Français-Sprachkurs-teilnehmer/ DFV-Mitglieder*)
5 € — Mitglieder Cinema Quadrat
Aufpreis bei Überlänge (ab 140 Min.): 1,50 €.
*Sie erhalten den ermäßigten DFV-Eintritt, wenn Sie sich bis zum 25. Juli 2018 per E-Mail bei unserem Vorstandsmitglied und Organisatorin des Ciné-clubs Cosima Besse (cosima.besse@dfv-rhein-neckar.org) anmelden.

Eine Kooperation des Cinema Quadrat, des Institut Français Mannheim und der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar. Mit freundlicher Unterstützung des Romanischen Seminars der Universität Mannheim.

Vivement jeudi!

L’écume des jours/ Der Schaum der Tage

ciné-club

FRA 2013. R: Michel Gondry. D: Romain Duris, Audrey Tautou, Gad Elmaleh, Omar Sy, Aïssa Maïga, Charlotte Le Bon. 94 Min. OmdtU. FSK: 12
Michel Gondry, le plus excentrique des réalisateurs français, nous livre ici l’adaptation fantasmagorique et riche en idée du roman surréaliste de Boris Vian. Le résultat : un mélodrame enjoué d’une tragédie amoureuse fantastique.
Le riche noceur Colin a tout ce dont il a rêvé : un cuisinier, un chauffeur, une souris dans le tiroir de sa cuisine et un piano-cocktail qui lui prépare des boissons assorties aux morceaux qu’il joue. Il vit le coup de foudre avec Chloé, qu’il épouse sans plus attendre. Les deux vivent le grand bonheur jusqu’au jour où un flocon de neige se pose dans les poumons de Chloé pour y faire pousser un nénuphar. Colin dépense sa fortune pour des médicaments et des
traitements aux fleurs – sans succès.
Un film absolument fou, triste, délicat, particulièrement absurde où des poignées de portes grouillent sur le sol et les héros dansent sur des nuages. Dans sa splendeur enchanteresse le film met en scène la beauté du grand amour.

Jeudi 28.06.2018, 19h30, VO, au Cinema Quadrat, Collinistr. 1, 68161 Mannheim.

Einführung: prof. dr. cornelia ruhe, Professorin für Literatur- und Medienwissenschaften am Romanischen Seminar der Universität Mannheim


DER SCHAUM DER TAGE

Michel Gondry, der exzentrische Bastler unter Frankreichs Regisseuren, verfilmte Boris Vians surrealen Kultroman als höchst einfallsreiche, bilderfinderische Fantasmagorie: Ein höchst verspieltes Melodram, eine ungeheuer fantasievolle Liebestragödie. Der reiche Lebemann Colin hat alles, was er braucht: Koch, Chauffeur, eine Maus in der Küchenschublade und ein Pianocktail, das zu Musik den perfekten Cocktail mixt. Dann verliebt er sich unsterblich in Chloé, und alsbald heiraten die beiden. Sie sind so glücklich – doch eine Schneeflocke setzt sich in Chloés Lunge fest, in der nun eine Seerose wächst. Teure Medikamente bringen ebenso wenig Heilung wie eine Blumenkur, und alsbald hat Colin sein ganzes Vermögen ausgegeben.
Ein wilder, trauriger, liebevoller, übermäßiger, absurder Film, in dem Türklingeln herumkrabbeln und man auf Wolken fliegen kann – und der trotz seiner Märchenhaftigkeit der Wahrheit großer Liebe auf die Spur kommt.

 

Donnerstag, 28.06.2018, OV.m.dt.U., 19:30, im Cinema Quadrat, Collinistr.1, 68161 Mannheim


Eintrittspreise :
8 € — Regulär
6 € — Ermäßigt (Schüler/Studenten/ Institut Français-Sprachkurs-teilnehmer/ DFV-Mitglieder*)
5 € — Mitglieder Cinema Quadrat
Aufpreis bei Überlänge (ab 140 Min.): 1,50 €.
*Sie erhalten den ermäßigten DFV-Eintritt, wenn Sie sich bis zum 27. juni 2018 per E-Mail bei unserem Vorstandsmitglied und Organisatorin des Ciné-clubs Cosima Besse (cosima.besse@dfv-rhein-neckar.org) anmelden.

Eine Kooperation des Cinema Quadrat, des Institut Français Mannheim und der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar. Mit freundlicher Unterstützung des Romanischen Seminars der Universität Mannheim.

Vivement jeudi!

 

Patients / Lieber leben

ciné-club

FRA 2017. R: Grand Corps Malade, Mehdi Idir. D: Pablo Pauly,Soufiane Guerrab, Moussa Mansaly, Nailia Harzoune, Anne Benoît. 112 Min. OmdtU.
FSK: 6

Le jeune Benjamin, aussi éloquent que sportif, se retrouve dans une clinique de rééducation suite à un accident où il s’est cassé une vertèbre cervicale. On lui annonce qu’il va finir en fauteuil roulant. Il perd toute son indépendance, même pour téléphoner, aller aux toilettes ou manger, il a toujours besoin des aides-soignants, comme l’heureux Jean-Marie ou Christiane la maladroite. Il fait la rencontre d’autres patients, parmi eux Farid, également en fauteuil
roulant, ou Toussaint et Steve qui comme Ben ne se laissent pas décourager. Et puis il y a encore la magnifique Samia…

Dans son premier film le slameur Grand Corps Malade, alias Fabien Marsaud, touche à des sujets forts – allégés pardes protagonistes à la fois blagueurs et guerriers. Le réalisateur lui-même a été paralysé après son accident en 1997 – il met en scène des héros blessés qui ont appris à faire face à leur destin en gardant le sourire.

Jeudi 24.05.2018, 19h30, VO, au Cinema Quadrat, Collinistr. 1, 68161 Mannheim.

Einführung: Cosima Besse, Vorstand Deutsch-Französische Vereinigung Rhein-Neckar e.V.

LIEBER LEBEN


Der ebenso junge wie schlagfertige wie sportliche Benjamin kommt nach einem schweren Unfall, bei dem er sich einen Halswirbel gebrochen hat, in ein Reha-Zentrum. Benjamin wird wohl für den Rest seines Lebens im Rollstuhl sitzen. Ob telefonieren, pinkeln oder essen
– nichts geht mehr bei Ben ohne die Hilfe von Pflegern wie der ungeschickten Christiane
oder dem stets gut gelaunten Jean-Marie. Er lernt eine Reihe von anderen Patienten
kennen, darunter Farid, der ebenfalls im Rollstuhl sitzt, oder Toussaint und Steve, die sich
wie Benjamin nicht unterkriegen lassen. Und dann ist da noch die bildhübsche Samia…
In seiner ersten Regiearbeit packt der Poetry-Slam-Künstler Grand Corps Malade alias
Fabien Marsaud ein schweres Thema an – und verarbeitet es auf besondere Weise mit
dieser Gruppe von Knallköpfen und Kämpfern. Der Regisseur selbst ist seit einem Unfall
1997 gelähmt – und zeigt hier versehrte Helden, die die große Kunst gelernt haben,
das Unglück einfach aus- und wegzulachen.

Donnerstag, 24.05.2018, OV.m.dt.U., 19:30, im Cinema Quadrat, Collinistr.1, 68161 Mannheim

 


Eintrittspreise :
8 € — Regulär
6 € — Ermäßigt (Schüler/Studenten/ Institut Français-Sprachkurs-teilnehmer/ DFV-Mitglieder*)
5 € — Mitglieder Cinema Quadrat
Aufpreis bei Überlänge (ab 140 Min.): 1,50 €.
*Sie erhalten den ermäßigten DFV-Eintritt, wenn Sie sich bis zum 23. MAI 2018 per E-Mail bei unserem Vorstandsmitglied und Organisatorin des Ciné-clubs Cosima Besse (cosima.besse@dfv-rhein-neckar.org) anmelden.

Eine Kooperation des Cinema Quadrat, des Institut Français Mannheim und der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar. Mit freundlicher Unterstützung des Romanischen Seminars der Universität Mannheim.

Vivement jeudi!

Après mai / Die wilde Zeit

ciné-club

FRA 2012. R: Olivier Assayas. DA : Clément Métayer, Lola Créton, Felix Armand, Carole Combes. 122 Min. OmdtU. FSK: 12

Gilles, un élève de 17 ans grandit dans une époque mouvementée : l’après -mai 68. Lui et ses amis étaient trop jeunes à l’époque pourparticiper aux manifestations – aujourd’hui, trois ans plus tard, l’espritrévolutionnaire est toujours vivant. Entre politique et rébellion, amour et jeunesse, art et culture pop, Gilles suit le mouvement de cettepériode de renouveau engagé et se laisse emporter par l’esprit de sontemps. Il découvrira l’amour, verra naître sa passion pour la peinture et le cinéma – tout en sachant qu’il devra se frayer son chemin parmi ses amis, ses ambitions politiques et ses rêves personnels.
Inspiré par ses souvenirs de jeunesse, Olivier Assayas (CARLOS)dépeint l’ambiance de la jeunesse des années 70 : non pas sous forme d’une nostalgie rétro, mais plutôt tel un portrait honnête d’une adolescence courte mais passionnée.

Jeudi 26.04.2018, 19h30, VO, au Cinema Quadrat, Collinistr. 1, 68161 Mannheim, entrée dés 19h.


L‘Après-Mai 68 – 50 ans déjà!
Nous vous invitons à notre soirée thématique autour du jubilé de mai 1968. Levons notre verre de l‘amitié en toute convivialité, avant que trois étudiantes de Mannheim nous interprètent ce qu‘il reste de l‘esprit révolutionnaire.

DIE WILDE ZEIT

Gilles, 17jähriger Schüler, lebt in einer wilden Zeit: Der Zeit nach dem Mai ’68. Für den wirklichen Protest damals waren er und seine Freunde zu jung – doch auch drei Jahre später spüren sie den revolutionären Impuls, der in den End-Sechziger Jahren durch Frankreich drängte. Zwischen
Politik und Rebellion, Liebe und Jugend, Kunst und Popkultur treibt Gilles durch die kreative Aufbruchstimmung der Zeit, wird von ihr mitgerissen. Er entdeckt die Liebe, sein Interesse für Malerei und Film – und weiß gleichzeitig, dass er zwischen seinen Freunden, seinen politischen Überzeugungen und seinen ganz persönlichen Träumen einen eigenen Weg finden muss.

Beeinflusst von seinen eigenen Jugenderinnerungen zeichnet Olivier Assayas (CARLOS –
DER SCHAKAL) das Bild einer Jugend in den frühen 1970er Jahren: Nicht als Retro-Nostalgie, sondern als aufrichtiges Porträt einer Epoche der kurzen, flammenden Jugendzeit.

Donnerstag, 26.04.2018, OV.m.dt.U., 19:30, im Cinema Quadrat, Collinistr.1, 68161 Mannheim

Einlass bereits ab 19 Uhr:
Themenabend: L‘Après-Mai 68 – 50 ans déjà!
Herzlich willkommen zu unserem Themenabend anlässlich des 50. Jubiläums der französischen 68er. Lassen Sie uns auf den Zeitgeist anstoßen, bevor uns drei Studentinnen der Uni Mannheim eine Einführung in die damaligen Geschehnisse geben werden.


Eintrittspreise :
8 € — Regulär
6 € — Ermäßigt (Schüler/Studenten/ Institut Français-Sprachkurs-teilnehmer/ DFVMitglieder*)
5 € — Mitglieder Cinema Quadrat
Aufpreis bei Überlänge (ab 140 Min.): 1,50 €.
*Sie erhalten den ermäßigten DFV-Eintritt, wenn Sie sich bis zum 25. april 2018 per E-Mail bei unserem Vorstandsmitglied und Organisatorin des Ciné-clubs Cosima Besse (cosima.besse@dfv-rhein-neckar.org) anmelden.

Eine Kooperation des Cinema Quadrat, des Institut Français Mannheim und der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar. Mit freundlicher Unterstützung des Romanischen Seminars der Universität Mannheim.

Vivement jeudi!

Les garçons et Guillaume à table/ Maman und ich

ciné-club

FRA 2013. R: Guillaume Gallienne. D: Guillaume Gallienne, André Marcon, Françoise Fabian, Nanou Garcia, Diane Kruger. 87 Min. OmdtU. FSK: 12

Depuis qu’il est enfant les parents de Guillaume font une différence entre lui et ses frères. Après avoir eu deux fils, sa mère révait d’une petite fille. Pour plaire à sa mère Guillaume, qui ne s’intéresse ni au sport ni aux « truc de garçons », aime se déguiser pour jouer la fille qu’il n’est pas. Une fois jeune adulte, il peine à construire son identité et trouver son orientation sexuelle et personnelle.
Ce film autobiographique est basé sur l’histoire vécue par Guillaume Gallienne – avec l’astuce comique que l’acteur se joue lui-même mais interprète également sa mère. Ainsi la relation très proche entre les deux culmine dans son jeu désinvolte, sensible et ingénieux de travesti. Un film qui a fait fureur en France et qui fut récompensé avec 5 césars.

Jeudi 22.03.2018, 19h30, VO, au Cinema Quadrat, Collinistr. 1, 68161 Mannheim

MAMAN UND ICH

Schon als kleine Kinder wurden Guillaume und seine beiden Brüder von ihren Eltern nicht gleichwertig behandelt. Denn nach zwei Söhnen wünscht sich Guillaumes Mutter nichts sehnlicher als ein Mädchen. Also schlüpft Guillaume, der sich weder für Sport noch für andere sogenannte „Jungssachen“ interessiert, in die Rolle der erträumten Tochter. Als  heranwachsender Mann jedoch, der nicht weiß, wer und was er eigentlich ist und sein will, begibt sich Guillaume auf eine sexuelle und persönliche Identitätssuche.
Der autobiographische Film beruht auf Galliennes eigenen Lebenserfahrungen – mit dem Trick, dass er sowohl sich selbst als auch seine temperamentvolle Mutter spielt. Die Identifikation des Mamasöhnchens wird damit auf die Spitze getrieben in dieser höchst vergnüglichen Travestie, die mit größtem Einfallsreichtum und mit größtem Einfühlungsvermögen punktet: Ein enormer Publikumshit in Frankreich, der mit fünf Césars ausgezeichnet wurde.

Donnerstag, 22.03.2018, OV.m.dt.U., 19:30, im Cinema Quadrat, Collinistr.1, 68161 Mannheim

Einführung: Dr. Caroline Mary-Franssen, Co-Vorsitzende der Deutsch-Französischen Vereinigung
Rhein-Neckar e.V., Lektoratsleiterin am Romanischen Seminar der Universität Mannheim


Eintrittspreise :
8 € — Regulär
6 € — Ermäßigt (Schüler/Studenten/ Institut Français-Sprachkurs-teilnehmer/ DFVMitglieder*)
5 € — Mitglieder Cinema Quadrat
Aufpreis bei Überlänge (ab 140 Min.): 1,50 €.
*Sie erhalten den ermäßigten DFV-Eintritt, wenn Sie sich bis zum 21. März 2018 per E-Mail bei unserem Vorstandsmitglied und Organisatorin des Ciné-clubs Cosima Besse (cosima.besse@dfv-rhein-neckar.org) anmelden.

Eine Kooperation des Cinema Quadrat, des Institut Français Mannheim und der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar. Mit freundlicher Unterstützung des Romanischen Seminars der Universität Mannheim.

Vivement jeudi!

La guerre est déclarée / Das Leben gehört uns

FRA 2011. R: Valérie Donzelli. D: Valérie Donzelli, Jérémie Elkaim, César Desseix, Gabriel Elkaïm. 100 Min. OmdtU. FSK: 6

Roméo et Juliette se rencontrent en boîte, c’est le coup de foudre. Ils se sont trouvés. Leur amour est comblé par la naissance de leur fils Adam. Bébé, il pleure beaucoup et la pédiatre déconseille l’allaitement. Adam peine à apprendre à marcher, son visage est asymétrique – peu après les médecins diagnostiquent l’origine de son mal-être : une tumeur cérébrale. L’opération réussit, seulement la tumeur est maligne… Roméo et Juliette se battent corps et âme pour sauver leur fils – leur amour survivra-t-il à cette guerre ? Valérie Donzelli porte à l’écran l’histoire de sa propre vie de mère avec Jérémie Elkaïm (Roméo) et de leur fils Gabriel, atteint du cancer. Leur histoire est racontée avec finesse, légèreté et vitalité : un manifeste aigre-doux de la vie.

Jeudi 25.1.2018, 19h30, VO, au Cinema Quadrat, Collinistr. 1, 68161 Mannheim


Das Leben gehört uns

Liebe auf den ersten Blick in der Disco. Juliette und Roméo sind glücklich. Und bekommen alsbald einen Sohn, Adam. Adam ist ein Schreikind. Die Kinderärztin rät vom Stillen ab. Adam kann nicht laufen, er hat ein asymmetrisches Gesicht – erst spät wird er richtig untersucht. Diagnose: Hirntumor. Die Operation verläuft gut, doch der Tumor ist bösartig. Ein Kampf um sein Leben beginnt, ein Kampf, dem Juliette und Roméo alles opfern werden, vielleicht auch ihre Liebe… Valérie Donzellis Familiendrama ist autobiographisch gefärbt, gemeinsam mit Co-Darsteller Jérémie Elkaïm hat sie das Drehbuch geschrieben: Die beiden waren ein Paar, ihr Sohn Gabriel war an Krebs erkrankt. Das persönliche Schicksal ist hier aber nicht tränenschwer, sondern bunt und pop-affin erzählt: Das Verspielte und das Schwere gehen im Leben Hand in Hand.

Donnerstag, 25.1.2018, OVmdtU, 19:30, im Cinema Quadrat, Collinistr.1, 68161 Mannheim

Einführung: Cosima Besse, Master-Studentin (Literatur, Medien und Kultur der Moderne) an der Universität Mannheim, Vorstandsmitglied der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar e.V.


Eintrittspreise :
8 € — Regulär
6 € — Ermäßigt (Schüler/Studenten/ Institut Français-Sprachkurs-teilnehmer/ DFVMitglieder*)
5 € — Mitglieder Cinema Quadrat
Aufpreis bei Überlänge (ab 140 Min.): 1,50 €.
*Sie erhalten den ermäßigten DFV-Eintritt, wenn Sie sich bis zum 25. Oktober 2017 per E-Mail bei unserem Vorstandsmitglied und Organisatorin des Ciné-clubs Cosima Besse (cosima.besse@dfv-rhein-neckar.org) anmelden.

Eine Kooperation des Cinema Quadrat, des Institut Français Mannheim und der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar. Mit freundlicher Unterstützung des Romanischen Seminars der Universität Mannheim.

Vivement jeudi!

Le tout nouveau testament / Das brandneue Testament

BEL/FRA/LUX 2015. R: Jaco Van Dormael. D: Benoît Poelvoorde, Pili Groyne, Yolande Moreau, Catherine Deneuve. 115 Min. OmdtU. FSK: 12

Dieu est vivant, il vit parmi nous dans un appartement délabré à Bruxelles. De là le vieux
cholérique s’amuse à tyranniser sa femme, sa fille et toute l’humanité. Jusqu’au jour où sa fille
ne le supporte plus et décide d’envoyer un sms à tous annonçant le jour de sa mort. Par ailleurs
elle disparait à travers un passage dissimulé dans le lave-vaisselle dans l’espoir de rétablir l’ordre
divin sur terre. Avec le bon-dieu à ses trousses, elle part à la recherche d’apôtres, car elle sait
que le monde a besoin d’un tout nouveau testament. Jaco Van Dormael réunit un casting
franco-belge fantastique, pour raconter sa comédie absurde au message humain : pour sauver
le monde il faut un coeur humain.

Jeudi 21.12.2017, 19h30, VO, au Cinema Quadrat, Collinistr. 1, 68161 Mannheim


Das brandneue Testament

Gott lebt, und zwar in einer heruntergekommenen Mietwohnung in Brüssel. Von hier aus tyrannisiert der Unterschichts-Choleriker nicht nur seine Frau und die zehnjährige Tochter, sondern die ganze Menschheit. Seine Tochter kann das nicht mehr mitansehen. Sie schickt per SMS jedem Erdenbürger sein Sterbedatum und verschwindet dann mittels eines Geheimgangs durch die Waschmaschine (!) in die wirkliche Welt, um eine neue göttliche Ordnung zu errichten. Verfolgt von Gott dem Herrn persönlich sucht sie Apostel, denn sie weiß: Die Welt braucht ein „brandneues Testament“. Jaco Van Dormael versammelt eine wunderbare belgisch-französische Besetzung, um in einer absurd-witzigen Geschichte die wirkliche Humanität herauszustellen: Um die Welt zu retten, braucht es ein menschliches Herz in der göttlichen Allmacht.

Donnerstag, 21.12.2017, OVmdtU, 19:30, im Cinema Quadrat, Collinistr.1, 68161 Mannheim

Einführung: Sabine Fischer, Geschäftsführerin des Cinema Quadrat e.V.


Eintrittspreise :
8 € — Regulär
6 € — Ermäßigt (Schüler/Studenten/ Institut Français-Sprachkurs-teilnehmer/ DFVMitglieder*)
5 € — Mitglieder Cinema Quadrat
Aufpreis bei Überlänge (ab 140 Min.): 1,50 €.
*Sie erhalten den ermäßigten DFV-Eintritt, wenn Sie sich bis zum 25. Oktober 2017 per E-Mail bei unserem Vorstandsmitglied und Organisatorin des Ciné-clubs Cosima Besse (cosima.besse@dfv-rhein-neckar.org) anmelden.

Eine Kooperation des Cinema Quadrat, des Institut Français Mannheim und der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar. Mit freundlicher Unterstützung des Romanischen Seminars der Universität Mannheim.

Vivement jeudi!

La loi du marché / Der Wert des Menschen

FRA 2015. R: Stéphane Brizé. D: Vincent Lindon, Karine de Mirbeck, Matthieu Schaller. 91 Min. OmdtU. FSK: 0

Thierry a 50 ans lorsqu’il se retrouve sans emploi – trop vieux pour changer de voie professionnelle et trop jeune pour la retraite. S’ensuit une odyssée déprimante entre pôle-emploi, reconversions, recherche d’emploi et les entretiens d’embauches.
La pression financière se fait sentir. Thierry se retrouve dans une situation oppressante qui le contraint à jouer le rôle de l’impuissant qui perd le contrôle sur sa vie. C’est alors qu’il décroche un job dans un supermarché. Travaillant maintenant comme détective il se met à soupçonner les défavorisés. Petit à petit, Thierry est prisonnier du pouvoir, de l’injustice sociale et
se retrouve face à des dilemmes moraux. Le film de Stéphane Brizé, palmé par le prix du Jury à Cannes, flirte avec le genre du documentaire : à l’exception du protagoniste et sa famille tous les personnages sont interprétés par des amateurs, qui jouent leurs propres rôles. A Cannes, Vincent Lindon obtint le prix du 1er rôle masculin.

Jeudi 30.11.2017, 19h30, VO, au Cinema Quadrat, Collinistr. 1, 68161 Mannheim


Der Wert des Menschen

Thierry wird mit über 50 Jahren arbeitslos. Zu alt für einen radikalen Neuanfang, zu jung für die Rente. Arbeitsamt, Umschulung, Bewerbungsgespräche. Das Geld wird knapp. Thierry findet sich in der Situation des Ohnmächtigen, des Bittstellers, des Untergeordneten wieder. Erst, als er einen Job als Sicherheitsmann in einem Supermarkt bekommt, scheint sich seine persönliche Situation zu verbessern – doch nun ist er es, der als Ladendetektiv die Unterprivilegierten argwöhnisch zu beobachten hat… Das moralische Dilemma erwächst aus den Machtverhältnissen im sozialen Unrechtsstaat, in dessen Fängen sich Thierry verfängt. Stéphane Brizé inszeniert sein erschütterndes Drama quasidokumentarisch: Abgesehen von Thierry und seiner Familie agieren Laien, die sich selbst spielen. In Cannes wurde er mit dem Jurypreis und mit der Auszeichnung für den besten Schauspieler bedacht.

Donnerstag, 30.11.2017, OVmdtU, 19:30, im Cinema Quadrat, Collinistr.1, 68161 Mannheim

Einführung: Dr. Inge Beisel, Akademische Oberrätin, Dozentin für romanische Literatur- & Medienwissenschaften an der Universität Mannheim


Eintrittspreise :
8 € — Regulär
6 € — Ermäßigt (Schüler/Studenten/ Institut Français-Sprachkurs-teilnehmer/ DFVMitglieder*)
5 € — Mitglieder Cinema Quadrat
Aufpreis bei Überlänge (ab 140 Min.): 1,50 €.
*Sie erhalten den ermäßigten DFV-Eintritt, wenn Sie sich bis zum 25. Oktober 2017 per E-Mail bei unserem Vorstandsmitglied und Organisatorin des Ciné-clubs Cosima Besse (cosima.besse@dfv-rhein-neckar.org) anmelden.

Eine Kooperation des Cinema Quadrat, des Institut Français Mannheim und der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar. Mit freundlicher Unterstützung des Romanischen Seminars der Universität Mannheim.

 

Vivement jeudi!