Joyeux Noël / Merry Christmas

ciné-club

FRA/DEU/GBR/BEL 2015. R: Christian Carion. D: Diane Kruger, Benno Fürmann, Guillaume Canet, Dany Boon, Daniel Brühl. 115 Min. OmdtU. FSK: 12

Été 1914. Français, Anglais et Allemands sont en guerre, la propagande leur a fait croire qu’ils seront rentrés pour Noël. Le jour du réveillon et de la fête de l’amour approchant, le front a fini par se stabiliser. C’est le début de la guerre des tranchées. Seules quelques mètres séparent
les troupes ennemies. Une mélodie résonne au-delà des tranchées : « Sainte nuit ». Un ténor berlinois de l’opéra s’est placé dans le no man’s land et chante. Il est applaudi des deux côtés. On décide un cessez le feu pour les fêtes.
En quatre actes, Christian Clarion met en scène l’histoire vraie de ce Noël 1914, une histoire de paix au milieu d’une guerre atroce : depuis l’euphorie de guerre, le désenchantement et finalement le point culminant de l’armistice en passant par les rudes réactions des commandants face à ce geste d’humanité.

Jeudi 20.12.2018, 19h30, VO, au Cinema Quadrat, Collinistr. 1, 68161 Mannheim, entrée dés 19h.

MERRY CHRISTMAS

Im Sommer 1914 waren Franzosen, Briten, Deutsche eigentlich in den Krieg gezogen im von der Propaganda befeuerten Glauben, zu Weihnachten wieder zuhause zu sein. Jetzt nähert sich das Fest der Liebe, und die Fronten in Frankreich sind erstarrt. Der Stellungskrieg hat begonnen. Auf engstem Raum liegen sich die Kampfverbände gegenüber. Doch eine Melodie erklingt über den Schützengräben: „Stille Nacht“. Ein Berliner Operntenor stellt sich mitten ins Niemandsland und singt. Beifall erschallt von allen Seiten. Die Kampfhandlungen werden über die
Feiertage eingestellt.
Die wahre Geschichte des Weihnachtsfriedens 1914 inmitten eines unbarmherzigen Krieges erzählt Christian Clarion in vier Akten: Von der Kriegsbegeisterung über die Ernüchterung zum Höhepunkt des Waffenstillstandes – bis zu den harschen Reaktionen der Befehlshaber auf diese verbrüdernde Geste der Menschlichkeit.

Donnerstag, 20.12.2018, OV.m.dt.U., 19:30, im Cinema Quadrat, Collinistr.1, 68161 Mannheim

Einführung: Virginie Jouhaud-Neuthard, Geschäftsführerin des Institut Français Mannheim und Cosima Besse, Vorstand Deutsch-Französische Vereinigung Rhein-Neckar e.V.


Eintrittspreise :
8 € — Regulär
6 € — Ermäßigt (Schüler/Studenten/ Institut Français-Sprachkurs-teilnehmer/ DFVMitglieder*)
5 € — Mitglieder Cinema Quadrat
Aufpreis bei Überlänge (ab 140 Min.): 1,50 €.
*Sie erhalten den ermäßigten DFV-Eintritt, wenn Sie sich bis zum 19. dezember 2018 per E-Mail bei unserem Vorstandsmitglied und Organisatorin des Ciné-clubs Cosima Besse (cosima.besse@dfv-rhein-neckar.org) anmelden.

Eine Kooperation des Cinema Quadrat, des Institut Français Mannheim und der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar. Mit freundlicher Unterstützung des Romanischen Seminars der Universität Mannheim.

Vivement jeudi!

Les garçons et Guillaume à table/ Maman und ich

ciné-club

FRA 2013. R: Guillaume Gallienne. D: Guillaume Gallienne, André Marcon, Françoise Fabian, Nanou Garcia, Diane Kruger. 87 Min. OmdtU. FSK: 12

Depuis qu’il est enfant les parents de Guillaume font une différence entre lui et ses frères. Après avoir eu deux fils, sa mère révait d’une petite fille. Pour plaire à sa mère Guillaume, qui ne s’intéresse ni au sport ni aux « truc de garçons », aime se déguiser pour jouer la fille qu’il n’est pas. Une fois jeune adulte, il peine à construire son identité et trouver son orientation sexuelle et personnelle.
Ce film autobiographique est basé sur l’histoire vécue par Guillaume Gallienne – avec l’astuce comique que l’acteur se joue lui-même mais interprète également sa mère. Ainsi la relation très proche entre les deux culmine dans son jeu désinvolte, sensible et ingénieux de travesti. Un film qui a fait fureur en France et qui fut récompensé avec 5 césars.

Jeudi 22.03.2018, 19h30, VO, au Cinema Quadrat, Collinistr. 1, 68161 Mannheim

MAMAN UND ICH

Schon als kleine Kinder wurden Guillaume und seine beiden Brüder von ihren Eltern nicht gleichwertig behandelt. Denn nach zwei Söhnen wünscht sich Guillaumes Mutter nichts sehnlicher als ein Mädchen. Also schlüpft Guillaume, der sich weder für Sport noch für andere sogenannte „Jungssachen“ interessiert, in die Rolle der erträumten Tochter. Als  heranwachsender Mann jedoch, der nicht weiß, wer und was er eigentlich ist und sein will, begibt sich Guillaume auf eine sexuelle und persönliche Identitätssuche.
Der autobiographische Film beruht auf Galliennes eigenen Lebenserfahrungen – mit dem Trick, dass er sowohl sich selbst als auch seine temperamentvolle Mutter spielt. Die Identifikation des Mamasöhnchens wird damit auf die Spitze getrieben in dieser höchst vergnüglichen Travestie, die mit größtem Einfallsreichtum und mit größtem Einfühlungsvermögen punktet: Ein enormer Publikumshit in Frankreich, der mit fünf Césars ausgezeichnet wurde.

Donnerstag, 22.03.2018, OV.m.dt.U., 19:30, im Cinema Quadrat, Collinistr.1, 68161 Mannheim

Einführung: Dr. Caroline Mary-Franssen, Co-Vorsitzende der Deutsch-Französischen Vereinigung
Rhein-Neckar e.V., Lektoratsleiterin am Romanischen Seminar der Universität Mannheim


Eintrittspreise :
8 € — Regulär
6 € — Ermäßigt (Schüler/Studenten/ Institut Français-Sprachkurs-teilnehmer/ DFVMitglieder*)
5 € — Mitglieder Cinema Quadrat
Aufpreis bei Überlänge (ab 140 Min.): 1,50 €.
*Sie erhalten den ermäßigten DFV-Eintritt, wenn Sie sich bis zum 21. März 2018 per E-Mail bei unserem Vorstandsmitglied und Organisatorin des Ciné-clubs Cosima Besse (cosima.besse@dfv-rhein-neckar.org) anmelden.

Eine Kooperation des Cinema Quadrat, des Institut Français Mannheim und der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar. Mit freundlicher Unterstützung des Romanischen Seminars der Universität Mannheim.

Vivement jeudi!

Le tout nouveau testament / Das brandneue Testament

BEL/FRA/LUX 2015. R: Jaco Van Dormael. D: Benoît Poelvoorde, Pili Groyne, Yolande Moreau, Catherine Deneuve. 115 Min. OmdtU. FSK: 12

Dieu est vivant, il vit parmi nous dans un appartement délabré à Bruxelles. De là le vieux
cholérique s’amuse à tyranniser sa femme, sa fille et toute l’humanité. Jusqu’au jour où sa fille
ne le supporte plus et décide d’envoyer un sms à tous annonçant le jour de sa mort. Par ailleurs
elle disparait à travers un passage dissimulé dans le lave-vaisselle dans l’espoir de rétablir l’ordre
divin sur terre. Avec le bon-dieu à ses trousses, elle part à la recherche d’apôtres, car elle sait
que le monde a besoin d’un tout nouveau testament. Jaco Van Dormael réunit un casting
franco-belge fantastique, pour raconter sa comédie absurde au message humain : pour sauver
le monde il faut un coeur humain.

Jeudi 21.12.2017, 19h30, VO, au Cinema Quadrat, Collinistr. 1, 68161 Mannheim


Das brandneue Testament

Gott lebt, und zwar in einer heruntergekommenen Mietwohnung in Brüssel. Von hier aus tyrannisiert der Unterschichts-Choleriker nicht nur seine Frau und die zehnjährige Tochter, sondern die ganze Menschheit. Seine Tochter kann das nicht mehr mitansehen. Sie schickt per SMS jedem Erdenbürger sein Sterbedatum und verschwindet dann mittels eines Geheimgangs durch die Waschmaschine (!) in die wirkliche Welt, um eine neue göttliche Ordnung zu errichten. Verfolgt von Gott dem Herrn persönlich sucht sie Apostel, denn sie weiß: Die Welt braucht ein „brandneues Testament“. Jaco Van Dormael versammelt eine wunderbare belgisch-französische Besetzung, um in einer absurd-witzigen Geschichte die wirkliche Humanität herauszustellen: Um die Welt zu retten, braucht es ein menschliches Herz in der göttlichen Allmacht.

Donnerstag, 21.12.2017, OVmdtU, 19:30, im Cinema Quadrat, Collinistr.1, 68161 Mannheim

Einführung: Sabine Fischer, Geschäftsführerin des Cinema Quadrat e.V.


Eintrittspreise :
8 € — Regulär
6 € — Ermäßigt (Schüler/Studenten/ Institut Français-Sprachkurs-teilnehmer/ DFVMitglieder*)
5 € — Mitglieder Cinema Quadrat
Aufpreis bei Überlänge (ab 140 Min.): 1,50 €.
*Sie erhalten den ermäßigten DFV-Eintritt, wenn Sie sich bis zum 25. Oktober 2017 per E-Mail bei unserem Vorstandsmitglied und Organisatorin des Ciné-clubs Cosima Besse (cosima.besse@dfv-rhein-neckar.org) anmelden.

Eine Kooperation des Cinema Quadrat, des Institut Français Mannheim und der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar. Mit freundlicher Unterstützung des Romanischen Seminars der Universität Mannheim.

Vivement jeudi!

La loi du marché / Der Wert des Menschen

FRA 2015. R: Stéphane Brizé. D: Vincent Lindon, Karine de Mirbeck, Matthieu Schaller. 91 Min. OmdtU. FSK: 0

Thierry a 50 ans lorsqu’il se retrouve sans emploi – trop vieux pour changer de voie professionnelle et trop jeune pour la retraite. S’ensuit une odyssée déprimante entre pôle-emploi, reconversions, recherche d’emploi et les entretiens d’embauches.
La pression financière se fait sentir. Thierry se retrouve dans une situation oppressante qui le contraint à jouer le rôle de l’impuissant qui perd le contrôle sur sa vie. C’est alors qu’il décroche un job dans un supermarché. Travaillant maintenant comme détective il se met à soupçonner les défavorisés. Petit à petit, Thierry est prisonnier du pouvoir, de l’injustice sociale et
se retrouve face à des dilemmes moraux. Le film de Stéphane Brizé, palmé par le prix du Jury à Cannes, flirte avec le genre du documentaire : à l’exception du protagoniste et sa famille tous les personnages sont interprétés par des amateurs, qui jouent leurs propres rôles. A Cannes, Vincent Lindon obtint le prix du 1er rôle masculin.

Jeudi 30.11.2017, 19h30, VO, au Cinema Quadrat, Collinistr. 1, 68161 Mannheim


Der Wert des Menschen

Thierry wird mit über 50 Jahren arbeitslos. Zu alt für einen radikalen Neuanfang, zu jung für die Rente. Arbeitsamt, Umschulung, Bewerbungsgespräche. Das Geld wird knapp. Thierry findet sich in der Situation des Ohnmächtigen, des Bittstellers, des Untergeordneten wieder. Erst, als er einen Job als Sicherheitsmann in einem Supermarkt bekommt, scheint sich seine persönliche Situation zu verbessern – doch nun ist er es, der als Ladendetektiv die Unterprivilegierten argwöhnisch zu beobachten hat… Das moralische Dilemma erwächst aus den Machtverhältnissen im sozialen Unrechtsstaat, in dessen Fängen sich Thierry verfängt. Stéphane Brizé inszeniert sein erschütterndes Drama quasidokumentarisch: Abgesehen von Thierry und seiner Familie agieren Laien, die sich selbst spielen. In Cannes wurde er mit dem Jurypreis und mit der Auszeichnung für den besten Schauspieler bedacht.

Donnerstag, 30.11.2017, OVmdtU, 19:30, im Cinema Quadrat, Collinistr.1, 68161 Mannheim

Einführung: Dr. Inge Beisel, Akademische Oberrätin, Dozentin für romanische Literatur- & Medienwissenschaften an der Universität Mannheim


Eintrittspreise :
8 € — Regulär
6 € — Ermäßigt (Schüler/Studenten/ Institut Français-Sprachkurs-teilnehmer/ DFVMitglieder*)
5 € — Mitglieder Cinema Quadrat
Aufpreis bei Überlänge (ab 140 Min.): 1,50 €.
*Sie erhalten den ermäßigten DFV-Eintritt, wenn Sie sich bis zum 25. Oktober 2017 per E-Mail bei unserem Vorstandsmitglied und Organisatorin des Ciné-clubs Cosima Besse (cosima.besse@dfv-rhein-neckar.org) anmelden.

Eine Kooperation des Cinema Quadrat, des Institut Français Mannheim und der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar. Mit freundlicher Unterstützung des Romanischen Seminars der Universität Mannheim.

 

Vivement jeudi!

La vie d‘Adèle/ Blau ist eine warme Farbe

FRA/BEL/ESP 2013. R: Abdellatif Kechiche. D: Léa Seydoux, Adèle Exarchopoulos, Salim Kechiouche, Aurélien Recoing. 180 Min. OmdtU. FSK: 16

Pour la première fois dans l’histoire du cinéma, la palme d’or à Cannes fut remise à la fois au réalisateur ainsi qu’à ses deux actrices principales – un succès qui fit polémique tout comme le film lui-même. On lui reproche d’être un film scandaleux… voyons-le plutôt pour ce qu’il est : l’adaptation cinématographique d’une histoire d’amour sensuelle réalisée par Abdellatif Kechiche d’après le roman graphique de Julia Maroh. La jeune Adèle, 15 ans, forme un couple avec Emma, une étudiante en art de quelques années son aînée. Le spectateur suit avec passion les aléas de cette relation dévoilée dans des scènes d’amour fortes et intimes – le fait qu’il s’agit d’un amour homosexuel passe presque au second plan.

Jeudi 26.10.2017, 19h30, VO, au Cinema Quadrat, Collinistr. 1, 68161 Mannheim


BLAU IST EINE WARME FARBE

Die Goldene Palme von Cannes wurde für diesen Film vergeben – erstmals nicht nur an den Regisseur, sondern auch an seine beiden Hauptdarstellerinnen Léa Seydoux und Adèle Exarchopoulos – ein Novum, das sich einreiht in die Diskussionen und Vorwürfe, die der Film hervorrief. Ein Skandalfilm? Nein: Eine leidenschaftliche Liebesgeschichte, die Abdellatif Kechiche mit größtmöglicher emotionaler Nähe nach der Graphic Novel von Julie Maroh erzählt. Die 15jährige Adèle und die ältere Kunststudentin Emma werden ein Paar, und der Zuschauer verfolgt gebannt die Auf und Abs dieser Beziehung. Nicht nur die Liebesszenen, auch das gesamte Miteinander der beiden Liebenden entfalten eine intime Kraft und ein Gefühl der Nähe – und es ist dabei völlig irrelevant, dass es sich um eine lesbische Liebe handelt.

Donnerstag, 26.10.2017, OVmdtU, 19:30, im Cinema Quadrat, Collinistr.1, 68161 Mannheim

Einführung: Prof. Dr. Claudia Gronemann, Professorin für romanische Literatur- und Medienwissenschaften an der Universität Mannheim


Eintrittspreise :
8 € — Regulär
6 € — Ermäßigt (Schüler/Studenten/ Institut Français-Sprachkurs-teilnehmer/ DFVMitglieder*)
5 € — Mitglieder Cinema Quadrat
Aufpreis bei Überlänge (ab 140 Min.): 1,50 €.
*Sie erhalten den ermäßigten DFV-Eintritt, wenn Sie sich bis zum 25. Oktober 2017 per E-Mail bei unserem Vorstandsmitglied und Organisatorin des Ciné-clubs Cosima Besse (cosima.besse@dfv-rhein-neckar.org) anmelden.

Eine Kooperation des Cinema Quadrat, des Institut Français Mannheim und der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar. Mit freundlicher Unterstützung des Romanischen Seminars der Universität Mannheim.