Relève – L’histoire d’une création / Die Geschichte einer Kreation

ciné-club

FRA 2016. R: Thierry Demaizière, Alban Teurlai. Dokumentarfilm. 115 Min. OmdtU. FSK: 0

Le danseur et chorégraphe Benjamin Millepied, devenu célèbre au cinéma grâce à son travail artistique dans BLACK SWAN, est nommé à l’automne 2014 directeur du réputé Ballet de l’Opéra de Paris. Sa jeunesse, sa vision et son charisme le motivent à remettre en question la hiérarchie et les traditions. Tout en se frayant un chemin à travers la structure de l’établissement, il travaille sur la mise en scène de son premier spectacle de danse.

Le film suit pas à pas le processus de création, dévoile le travail nécessaire pour et montre la volonté d’une modernisation de l’institut de danse classique. Les merveilleuses images de Demaizière et Teurlai rendent hommage à la musique, au mouvement et à la créativité par la virtuosité de leur travail avec la caméra et une bande sonore électro-orchestrale époustouflante.

Jeudi 31.1.2019, 19h30, VO, au Cinema Quadrat, Collinistr. 1, 68161 Mannheim, entrée dés 19h.

Die Geschichte einer Kreation

Im Herbst 2014 wurde der Tänzer und Choreograph Benjamin Millepied – im Kinobereich bekannt für seine Ballett-Arbeiten für BLACK SWAN – zum Direktor des renommierten Ballettensembles der Pariser Oper ernannt. Seine Jugend, seine Vision, sein Charisma verleihen ihm den Ansporn, Hierarchien und Traditionen in Frage zu stellen. Während er sich einfindet in die Strukturen des Hauses, macht er sich daran, sein erstes Tanzstück zu erarbeiten.
Der Film folgt dem Schaffensprozess Schritt für Schritt, misst die Arbeit an der Entstehung der Tänze aus, schildert das Bemühen um eine Modernisierung der Ballettinstitution. In wundervollen Bildern würdigen Demaizière und Teurlai die Freude an Musik, Bewegung und Kreativität, mit virtuosen Kamerabewegungen und überwältigender elektronisch-orchestraler Musik.

Donnerstag, 31.1.2019, OV.m.dt.U., 19:30, im Cinema Quadrat, Collinistr.1, 68161 Mannheim

Einführung: Véronique Meyer, ehemalige Lektorin für Französisch am Romanischen Seminar der Universität Mannheim


Eintrittspreise :
8 € — Regulär
6 € — Ermäßigt (Schüler/Studenten/ Institut Français-Sprachkurs-teilnehmer/ DFVMitglieder*)
5 € — Mitglieder Cinema Quadrat
Aufpreis bei Überlänge (ab 140 Min.): 1,50 €.
*Sie erhalten den ermäßigten DFV-Eintritt, wenn Sie sich bis zum 30. januar 2019 per E-Mail bei unserem Vorstandsmitglied und Organisatorin des Ciné-clubs Cosima Besse (cosima.besse@dfv-rhein-neckar.org) anmelden.

Eine Kooperation des Cinema Quadrat, des Institut Français Mannheim und der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar. Mit freundlicher Unterstützung des Romanischen Seminars der Universität Mannheim.

Vivement jeudi!

Visages Villages / Gesichter einer Reise

ciné-club

FRA 2017. R: Agnès Varda, JR. Dokumentarfilm. 94 Min. OmdtU. FSK: 0

Agnès Varda, née en 1928, et JR, né en 1983, partent arpenter la Province : la grande Dame du film français moderne, en route avec un artiste de rue, ils photographieront ensemble les gens qu’ils rencontrent, qu’ils afficheront en grand format sur des pans de murs. Des visages décorant des maisons délabrées d’une commune abandonnée, des ouvriers figurant sur des containers à La Rochelle, les pieds et les yeux de Varda attachés à des wagons de marchandises : l’art vient se présenter parmi les hommes, et les hommes se laissent surprendre par l’art. De cet échange naît une amitié  invraisemblable entre la pionnière de la Nouvelle Vague et le jeune artiste photographe. Ils se taquinent et partagent le plaisir à leur création saisissante et éphémère : un film sur l’art et ses artistes, les souvenirs, le présent et les hommes, dont on ne parlerait pas assez. Ce documentaire a été primé meilleur de sa catégorie à Cannes.

Jeudi 18.10.2018, 19h30, VO, au Cinema Quadrat, Collinistr. 1, 68161 Mannheim, entrée dés 19h.

GESICHTER EINER REISE

Agnès Varda, geboren 1928, und JR, geboren 1983, auf einer gemeinsamen Reise durch die
französische Provinz: Die Grande Dame des französischen Films der Moderne unterwegs mit einem Street Art-Künstler, und gemeinsam fotografieren sie Menschen, um diese Bilder in riesenhafter Postergröße an Fassaden anzubringen. Gesichter an verfallenen Häusern einer verlassenen Ortschaft, Arbeiter an Frachtcontainern in La Rochelle, Vardas Füße und Augen an Güterwaggons: Die Kunst kommt zu den Menschen, und die Menschen lassen sich von der Kunst überraschen. Dabei entsteht eine unwahrscheinliche Freundschaft zwischen der Pionierin der Nouvelle Vague und dem jungen Fotokünstler, die mit freundlichen Neckereien großen Spaß an ihren so eindrucksvollen wie vergänglichen Aktionen zeigen: Ein Film über Kunst und Künstler, Erinnerungen, Gegenwart und die Menschen, die sonst nie groß rauskommen. Ausgezeichnet als bester Dokumentarfilm in Cannes.

Donnerstag, 18.10.2018, OV.m.dt.U., 19:30, im Cinema Quadrat, Collinistr.1, 68161 Mannheim

 


Eintrittspreise :
8 € — Regulär
6 € — Ermäßigt (Schüler/Studenten/ Institut Français-Sprachkurs-teilnehmer/ DFVMitglieder*)
5 € — Mitglieder Cinema Quadrat
Aufpreis bei Überlänge (ab 140 Min.): 1,50 €.
*Sie erhalten den ermäßigten DFV-Eintritt, wenn Sie sich bis zum 18. Oktober 2018 per E-Mail bei unserem Vorstandsmitglied und Organisatorin des Ciné-clubs Cosima Besse (cosima.besse@dfv-rhein-neckar.org) anmelden.

Eine Kooperation des Cinema Quadrat, des Institut Français Mannheim und der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar. Mit freundlicher Unterstützung des Romanischen Seminars der Universität Mannheim.

Vivement jeudi!

Les vacances de Monsieur Hulot / Die Ferien des Monsieur Hulot

ciné-club

FRA 1953. R: Jacques Tati. D: Jacques Tati, Nathalie Pascaud, Michele Rolla,
Valentine Camax. 88 Min. OmdtU. FSK: 6

Monsieur Hulot, un homme aussi poli qu’étourdi, décide de prendre des vacances à la plage. Équipé de son chapeau et de sa pipe, ce voyageur aimable et excentrique tente de
se comporter comme tous les autres touristes autour de lui, venus pour échapper à leur quotidien. Ainsi en jouant au tennis, aux cartes ou en partant en excursion, sans s’en
rendre compte il perturbe la routine vacancière autour de lui.
Avec le personnage de Monsieur Hulot le réalisateur Jacques Tatie créa l’une des figures comiques les plus connues. Le film s’inscrit dans la tradition des comédies cultes : avec un mélange tout à fait unique dans son genre, de pantomime et comique burlesque, Tatie fait preuve d’un sens de l’observation particulièrement juste pour les conventions, les maladresses du quotidien – un chef-d’oeuvre.

Einführung: Dr. Alexander Sigelen, Vorstand Cinema Quadrat

Jeudi 26.07.2018, 19h30, VO, au Cinema Quadrat, Collinistr. 1, 68161 Mannheim.

DIE FERIEN DES MONSIEUR HULOT
Monsieur Hulot, so höflich wie schusselig, macht Urlaub am Meer. Mit Hut, Pfeife und Hochwasserhosen versucht der so exzentrische wie liebenswerte Hulot, der doch so gerne dazugehören möchte, sich im Urlaub zu benehmen wie jeder andere, der vom Alltag entspannen möchte. Und bringt völlig unbeabsichtigt die Routinen der anderen Touristen zwischen Tennis und Kartenspiel, Ausflügen und Strandleben durcheinander.
Mit seiner Figur des Monsieur Hulot schuf Jacques Tati einen der berühmtesten komischen Typen. Und dieser Urlaubsfilm wurde zum unbestreitbaren Klassiker der Filmkomödie:
In seiner unnachahmlichen Mischung aus Pantomime und Slapstick drehte Jacques Tati mit untrüglichem Gespür für Konventionen und für die Tücken des Alltags höchst humorvoll den wundervollsten Ferienfilm aller Zeiten.

Donnerstag, 26.07.2018, OV.m.dt.U., 19:30, im Cinema Quadrat, Collinistr.1, 68161 Mannheim


Eintrittspreise :
8 € — Regulär
6 € — Ermäßigt (Schüler/Studenten/ Institut Français-Sprachkurs-teilnehmer/ DFV-Mitglieder*)
5 € — Mitglieder Cinema Quadrat
Aufpreis bei Überlänge (ab 140 Min.): 1,50 €.
*Sie erhalten den ermäßigten DFV-Eintritt, wenn Sie sich bis zum 25. Juli 2018 per E-Mail bei unserem Vorstandsmitglied und Organisatorin des Ciné-clubs Cosima Besse (cosima.besse@dfv-rhein-neckar.org) anmelden.

Eine Kooperation des Cinema Quadrat, des Institut Français Mannheim und der Deutsch-Französischen Vereinigung Rhein-Neckar. Mit freundlicher Unterstützung des Romanischen Seminars der Universität Mannheim.

Vivement jeudi!